Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

23.03.2010

Webseite bezahlt Frauen für Online-Spiele mit Männern

San Francisco – Eine neue Internetseite bezahlt Frauen dafür, mit Männern Online-Games zu spielen. Auf GameCrush.com können sich Männer als „Player“ und Frauen als sogenannte „PlayDates“ anmelden. Für knapp neun US-Dollar erhalten die Player 500 Punkte, die für ein 400 Punkte teures Spiel und ein „Trinkgeld“ von 100 Punkten reichen. „PlayDates“ können nach Angaben der Website so bis zu 30 US-Dollar pro Stunde verdienen. Über den PC können Browserspiele wie Schiffeversenken oder Tic-Tac-Toe gespielt werden, auf der Xbox360 sind es etwa „Call of Duty 4“ oder „Grand Theft Auto IV“. Zudem können sich die „Player“ ihre „PlayDates“ nach deren Status, von „flirty“ bis „dirty“, aussuchen und sie im Anschluss bewerten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/webseite-bezahlt-frauen-fuer-online-spiele-mit-maennern-8555.html

Weitere Nachrichten

Christian Lindner FDP 2013

© Gerd Seidel (Rob Irgendwer) / CC BY-SA 3.0

FDP Lindner schlägt Elite-Gymnasien für Problemviertel vor

Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner hat zur Bekämpfung der Bildungsarmut als konkrete Maßnahme Elite-Gymnasien für Problemviertel vorgeschlagen. "In 30 ...

Krankenzimmer Krankenhaus

© Tomasz Sienicki / gemeinfrei

Beschluss CDU will Kliniken nach Qualität bezahlen

Die CDU will die Bezahlung deutscher Krankenhäuser von Menge auf Qualität umstellen. Das geht aus einem Beschluss des CDU-Bundesfachausschusses Gesundheit ...

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Weitere Schlagzeilen