Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Blog-Charts

© pte

16.09.2009

Studie Private Weblogs gefragter als Politiker Blogs

„Bei poltischen Informationsquellen sind neutrale Absender gefragter.

Blogs besitzen inzwischen einen Bekanntheitsgrad von über 80 Prozent in der Internet-Gesamtnutzerschaft. Jeder zweite deutsche User sagt von sich, Weblogs zumindest gelegentlich zu besuchen. Dabei schneiden Wahl- bzw. Politiker-Blogs allerdings sehr schlecht ab, wie die aktuelle Studie „Web 2.0-Kompendium“ von Fittkau & Maaß zeigt. Weblogs, die sich mit einer speziellen politischen Wahl befassen sind das Schlusslichter unter den diversen Blogangeboten. Nur 4,7 Prozent der Blog-Leser besuchen solche Seiten

„Bei poltischen Informationsquellen sind neutrale Absender (Medien – insbesondere Zeitungen/Zeitschriften) gefragter als Infokanäle der Parteien“, erläutert Susanne Fittkau, Geschäftsführerin von Fittkau & Maaß. Bei Weblogs seien vor allem private Tagebücher gefragt. „Politiker-Blogs werden aber in der Regel nicht vom Politker selbst gepflegt, sondern von Autoren und das wissen und merken viele Nutzer“, so Fittkau.

Generell liest jeder vierte Nutzer zumindest einmal monatlich Weblog-Beiträge, 15 Prozent der Blog-Besucher sind wöchentlich aktiv. Deutlich weniger Personen schreiben allerdings selbst Blog-Einträge. Nur acht Prozent tun dies mindestens einmal im Monat und nur vier Prozent sind wöchentlich mit neuen Postings aktiv. „Von Weblogs fühlen sich junge Nutzer deutlich mehr angezogen als ältere. So besucht unter den Internet-nutzenden Teenagern jeder vierte mindestens einmal pro Woche Blogs, in der Zielgruppe 50 plus nur jeder zehnte“, erklärt Fittkau. Männer seien ebenfalls etwas aktiver als Frauen.

Deutlich beliebter als Politiker-Blogs sind Bereiche wie Tagebuch, Reisen oder Foto-Blogs. 40 Prozent der Befragten nennen Tagebücher und Erlebnisberichte als beliebteste Weblog-Form. Dahinter folgen Foto-Blogs mit 32 Prozent und Reise-Blogs mit rund 28 Prozent. Videoblogs, sogenannte Vlogs, kommen auf einen Wert von 24 Prozent. Dass die Wahl-Blogs so schlecht abschneiden, wird auch durch das Studienergebnis bestätigt, wonach Weblogs als politische Informationsquelle nur für fünf Prozent der Nutzer eine Rolle spielen. Zeitungen und Zeitschriften kommen hingegen auf rund 50 Prozent, öffentlich-rechtliche Fernsehsender auf knapp 40 Prozent.

„Es ist davon auszugehen, dass die Gesamtnutzerschaft von Blogs in puncto Größe künftig relativ stabil bleiben wird. Es sind keine extremen Nutzerzuwächse zu erwarten“, meint Fittkau. Allerdings würden immer mehr nicht-private Absender versuchen, in der Weblog-Szene aktiv zu werden – beispielsweise Parteien oder Unternehmen – um den engen Nutzerkontakt gezielt für ihre Kommunikationszwecke zu nutzen. In Hinblick auf Politiker-Blogs bleibt abzuwarten, inwiefern die Specials zur anstehenden deutschen Bundestagswahl ein erhöhtes Nutzerinteresse wecken können.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© pte / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/weblogs-von-privatpersonen-gefragter-als-wahl-beitrage-1666.html

Weitere Nachrichten

Rob Wainwright Europol

© Security and Defence Agenda / CC BY 2.0

Konzerne weltweit kritisiert Europol warnt vor noch aggressiveren Hackerangriffen

Angesichts fortlaufender Cyberangriffe hat der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, die Nachlässigkeit vieler Konzerne weltweit ...

Google-Zentrale in Kalifornien

© über dts Nachrichtenagentur

Regulierung gefordert Wirtschaftsministerium begrüßt Milliarden-Strafe für Google

Das Bundeswirtschaftsministerium begrüßt die Entscheidung der EU-Kommission, den Suchmaschinenkonzern Google mit einer Rekord-Wettbewerbsstrafe von 2,42 ...

Smartphone-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehrheit will keine „digitalen Sprachassistenten“ im Haus

Die Mehrheit der Bevölkerung will keine sogenannten "digitalen Sprachassistenten" im Haus. 57 Prozent können es sich "eher nicht" oder "auf keinen Fall" ...

Weitere Schlagzeilen