Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Blauer Himmel mit Schönwetterwolken

© über dts Nachrichtenagentur

13.09.2015

Bericht Weather Channel kommt nach Deutschland

Der komplette Launch ist bis Ende des Jahres vorgesehen.

Berlin – Der US-Sender „Weather Channel“, für den über 200 Meteorologen in Spitzenzeiten aus mehr als 75.000 Datenquellen täglich bis zu 26 Milliarden Vorhersagen erstellen, kommt nach Deutschland. Das berichtet das „Handelsblatt“ in seiner Montagsausgabe.

Demnach wird der zu den weltweit größten zählende Anbieter von Wetterinformationen hierzulande mit der „Hubert Burda Media GmbH“ („Focus“, „Bunte“) kooperieren. Die Zusammenarbeit soll auf der am Mittwoch in Köln beginnenden Digitalmesse dmexco vorgestellt. Erste Beta-Versionen von Apps und der Website des deutschen Weather Channel sind bereits online. Der komplette Launch ist bis Ende des Jahres vorgesehen.

Burda wird für die deutsche Weather Channel-Redaktion eine zunächst zehn- bis zwanzigköpfige Redaktion aufbauen. Nach Angaben von Burda-Digitalvorstand Stefan Winners wird das Angebot in Portale der Unternehmenstochter Burda Forward integriert und so vom Start weg eine monatliche Reichweite von 18 Millionen Nutzern erreichen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/weather-channel-kommt-nach-deutschland-88435.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen