Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Blauer Himmel mit Schönwetterwolken

© über dts Nachrichtenagentur

13.09.2015

Bericht Weather Channel kommt nach Deutschland

Der komplette Launch ist bis Ende des Jahres vorgesehen.

Berlin – Der US-Sender „Weather Channel“, für den über 200 Meteorologen in Spitzenzeiten aus mehr als 75.000 Datenquellen täglich bis zu 26 Milliarden Vorhersagen erstellen, kommt nach Deutschland. Das berichtet das „Handelsblatt“ in seiner Montagsausgabe.

Demnach wird der zu den weltweit größten zählende Anbieter von Wetterinformationen hierzulande mit der „Hubert Burda Media GmbH“ („Focus“, „Bunte“) kooperieren. Die Zusammenarbeit soll auf der am Mittwoch in Köln beginnenden Digitalmesse dmexco vorgestellt. Erste Beta-Versionen von Apps und der Website des deutschen Weather Channel sind bereits online. Der komplette Launch ist bis Ende des Jahres vorgesehen.

Burda wird für die deutsche Weather Channel-Redaktion eine zunächst zehn- bis zwanzigköpfige Redaktion aufbauen. Nach Angaben von Burda-Digitalvorstand Stefan Winners wird das Angebot in Portale der Unternehmenstochter Burda Forward integriert und so vom Start weg eine monatliche Reichweite von 18 Millionen Nutzern erreichen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/weather-channel-kommt-nach-deutschland-88435.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen