Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

WAZ will Geld für Online-Inhalte

© dapd

25.04.2012

Bezahlmodel WAZ will Geld für Online-Inhalte

Zeitplan für die Einführung des Bezahlmodels steht noch nicht.

Essen – Die Essener WAZ-Gruppe will ihre Online-Kunden künftig zur Kasse bitten. Apps und ePaper für die Tageszeitungstitel in Nordrhein-Westfalen wolle die WAZ nur gegen Bezahlung anbieten und dies werde auch für das Webangebot angestrebt, erklärte der Geschäftsführer der WAZ New Media, Erik Peper, am Mittwoch und bestätigte damit einen Bericht des Online-Portals „Meedia.de„.

Einen genauen Zeitplan für die Einführung des Bezahlmodels gebe es noch nicht, sagte eine Unternehmenssprecherin. Zugleich betonte sie, dass große Teile des Online-Angebots auch in Zukunft kostenlos abrufbar sein sollen. Geld wolle die WAZ lediglich für „Premium-Inhalte“ verlangen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/waz-will-geld-fuer-online-inhalte-52482.html

Weitere Nachrichten

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

DAV Anwaltverein warnt vor Cyberangriffen auf Großkanzleien

Der Präsident des Deutschen Anwaltvereins (DAV), Ulrich Schellenberg, hat vor Hacker-Angriffen auf Großkanzleien gewarnt. "Cyberangriffe sind eine Gefahr, ...

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Trump verstärkt Skepsis der Deutschen gegen US-Internetkonzerne

Die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten hat das Vertrauen der Deutschen in US-Internetkonzerne offenbar weiter verringert. Das geht aus einer Studie ...

Zwei Männer surfen im Internet

© über dts Nachrichtenagentur

Geoblocking Mehrheit will Musik und Videos europaweit abrufen

64 Prozent der Verbraucher wollen Musik und Videos über die Landesgrenze hinaus europaweit abrufen können: Doch bislang sind zwei Drittel der ...

Weitere Schlagzeilen