Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

WAZ will Geld für Online-Inhalte

© dapd

25.04.2012

Bezahlmodel WAZ will Geld für Online-Inhalte

Zeitplan für die Einführung des Bezahlmodels steht noch nicht.

Essen – Die Essener WAZ-Gruppe will ihre Online-Kunden künftig zur Kasse bitten. Apps und ePaper für die Tageszeitungstitel in Nordrhein-Westfalen wolle die WAZ nur gegen Bezahlung anbieten und dies werde auch für das Webangebot angestrebt, erklärte der Geschäftsführer der WAZ New Media, Erik Peper, am Mittwoch und bestätigte damit einen Bericht des Online-Portals „Meedia.de„.

Einen genauen Zeitplan für die Einführung des Bezahlmodels gebe es noch nicht, sagte eine Unternehmenssprecherin. Zugleich betonte sie, dass große Teile des Online-Angebots auch in Zukunft kostenlos abrufbar sein sollen. Geld wolle die WAZ lediglich für „Premium-Inhalte“ verlangen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/waz-will-geld-fuer-online-inhalte-52482.html

Weitere Nachrichten

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

Bitkom Rohleder kritisiert Gesetz gegen Hass im Netz

Mit Kritik hat Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder auf die Einigung von Union und SPD zum Gesetz gegen Hass im Netz reagiert: "Ob es der Politik ...

Zwei Männer surfen im Internet

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage 29 Prozent nutzen kostenpflichtige Video-Streaming-Dienste

29 Prozent der deutschen Internetnutzer ab 14 Jahren schauen Spielfilme und Serien über kostenpflichtige Video-Streaming-Dienste. Das ist das Ergebnis ...

Pokémon-Go-Spieler

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Junge Deutsche verbringen täglich sieben Stunden im Internet

Junge Deutsche verbringen täglich fast sieben Stunden im Internet. Das ist dreimal so viel wie ältere Bundesbürger, wie aus einer Studie der ...

Weitere Schlagzeilen