Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Nicolás Maduro

© Fabio Rodrigues Pozzebom/ABr, Lizenztext: dts-news.de/cc-by

01.08.2017

USA Sanktionen gegen Venezuelas Präsidenten verhängt

Maduro sei ein Diktator.

Washington – Die USA haben Finanzsanktionen gegen den venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro verhängt. Vermögen von Maduro in den USA würden eingefroren, teilte das US-Finanzministerium am Montag mit. US-Bürgern sei es verboten, mit dem Präsidenten Venezuelas Geschäfte zu machen.

Hintergrund ist die Wahl einer verfassungsgebenden Versammlung am Sonntag in Venezuela. Diese Wahl sei „illegitim“ und zeige, dass Maduro ein Diktator sei, der den Willen der Bevölkerung seines Landes missachte, so US-Finanzminister Steven Mnuchin.

Die Opposition in Venezuela fürchtet, dass das Land durch die neue Verfassung in eine Diktatur abgleitet und das Parlament entmachtet wird.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/washington-usa-verhaengen-sanktionen-gegen-venezuelas-praesidenten-99973.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Trump setzt Scaramucci als Kommunikationschef ab

US-Präsident Donald Trump hat seinen neuen Kommunikationschef Anthony Scaramucci nach nur zehn Tagen im Amt offenbar wieder abgesetzt. Das berichtet die ...

US-Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

Zypries US-Sanktionen gegen Russland „völkerrechtswidrig“

Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) hat die Russland-Sanktionen des USA scharf kritisiert und den Vereinigten Staaten mit Gegenmaßnahmen gedroht. ...

Wladimir Putin

© über dts Nachrichtenagentur

Putin 755 US-Diplomaten müssen Russland verlassen

Der russische Präsident Wladimir Putin hat 755 US-Diplomaten aufgefordert, Russland zu verlassen. Das berichten mehrere russische Medien übereinstimmend. ...

Weitere Schlagzeilen