Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

US-Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

19.11.2015

USA Repräsentantenhaus stimmt für höhere Hürden für Flüchtlinge

Der Senat muss dem Vorhaben noch zustimmen.

Washington – Das Repräsentantenhaus des US-Kongresses hat am Donnerstag einen Gesetzesentwurf verabschiedet, der die Einwanderungskriterien für Flüchtlinge aus Syrien und dem Irak erhöht: Demnach dürfen sie nur nach verschärften Kontrollen in die USA einreisen.

Die Parlamentskammer votierte mit 289 zu 137 Stimmen für den Entwurf. Der Senat muss dem Vorhaben noch zustimmen.

US-Präsident Barack Obama hatte angekündigt, bis Herbst 2016 rund 10.000 syrische Flüchtlinge ins Land lassen. Mehr als die Hälfte der US-Bundesstaaten hatten sich bereits dagegen ausgesprochen. Sie fürchten eine Gefahr für die Sicherheit der USA.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/washington-us-repraesentantenhaus-stimmt-fuer-hoehere-huerden-fuer-fluechtlinge-91236.html

Weitere Nachrichten

Flughafen Leipzig/Halle

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Bundesregierung sagt Abschiebeflug nach Afghanistan ab

Die Bundesregierung hat laut eines Berichts von "Spiegel Online" einen für kommenden Mittwoch geplanten Abschiebe-Flug für abgelehnte Asylbewerber ...

Bundeswehr-Panzer "Marder"

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Nato-Generalsekretär unterstützt Bundeswehrreform

Nach Ansicht von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg bewegt sich Deutschland bei der Übernahme von Lasten in der Nato in die richtige Richtung. ...

Fahnen von EU und Großbritannien

© über dts Nachrichtenagentur

CDU McAllister fordert schnellen Brexit

Zum zügigen Handeln in Sachen Brexit hat der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im EU-Parlament, David McAllister, die britische Regierung ...

Weitere Schlagzeilen