Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

US-Dollar

© über dts Nachrichtenagentur

24.06.2015

USA Regierung ändert Richtlinien für Lösegeldzahlungen

Bisher war es Angehörigen nicht erlaubt Lösegeld zu zahlen.

Washington – Die Regierung in Washington ändert ihre Richtlinien für Lösegeldzahlungen für US-Bürger, die von ausländischen Terroristen entführt wurden. Bisher war es Angehörigen nicht erlaubt, für ihre entführten Familienmitglieder Lösegeld zu zahlen. Künftig soll ihnen in keine Klage mehr drohen, wenn sie zahlen.

US-Präsident Barack Obama betonte jedoch, dass die US-Regierung weiter keine Lösegelder zahlen oder Zugeständnisse an Entführer machen werde. Dadurch könnte eine Gefahr für andere entstehen, so Obama. Verhandlungen mit den Entführern sollen jedoch künftig möglich sein.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/washington-us-regierung-aendert-richtlinien-fuer-loesegeldzahlungen-85213.html

Weitere Nachrichten

Barbara Hendricks SPD 2015

© Jakob Gottfried / CC BY-SA 3.0

SPD Hendricks lehnt Ausweitung der Pfandpflicht ab

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat mit Ablehnung auf eine Forderung der Länder zur Anpassung des Pfand-Systems im geplanten ...

Frauke Petry AfD 2015

AfD-Bundesparteitag in Essen © Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

IW-Studie Einkommen spielt bei AfD-Anhängern keine Rolle

Wähler mit geringen Einkommen in Deutschland entscheiden sich deutlich seltener für eine rechtspopulistische Partei als Geringverdiener in anderen ...

Frank-Walter Steinmeier SPD

© Tobias Kleinschmidt - securityconference.de / CC BY 3.0 DE

Linke Steinmeier zu Einsatz für sozialen Zusammenhalt aufgefordert

Die Linke hat den neu gewählten Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier aufgefordert, sich für den sozialen Zusammenhalt in Deutschland einzusetzen. "Das ...

Weitere Schlagzeilen