Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Kapitol Washington Senat USA

© Andrew Bossi / CC BY-SA 3.0

11.04.2015

USA Kapitol in Washington nach Schüssen abgesperrt

Ein Schütze sei „neutralisiert“ worden.

Washington – Das Kapitol, Sitz des Kongresses, in Washington ist nach Schüssen von Sicherheitskräften abgesperrt worden. Niemand dürfe das Gelände betreten oder verlassen, sagte ein Sprecher.

Ein Schütze sei „neutralisiert“ worden, zudem untersuche die Polizei ein verdächtiges Paket, dass am westlichen Zugang des Gebäudes gefunden wurde. Die Abriegelung sei eine Vorsichtsmaßnahme, hieß es weiter.

Weder Kongress noch Senat tagten im Moment, daher hätten sich nur wenige Mitglieder beider Häuser im Gebäude aufgehalten. Ein terroristischer Hintergrund konnte zunächst nicht ausgeschlossen werden.

Der Sender NBC berichtete, ein Unbekannter habe am Kapitol Selbstmord begangen. Des weiteren wurde ein auf der Westterrasse des Gebäudes entdecktes verdächtiges Paket untersucht. Bei dem verdächtigen Paket handele es sich um einen Koffer in der Nähe des Mannes.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dpa, dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/washington-us-kapitol-nach-schuessen-abgesperrt-81923.html

Weitere Nachrichten

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

90 Kilometer Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und ...

Luftangriff auf IS-Stellung in Syrien

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht „Islamischer Staat“ setzt Gifgas ein

Terroristen des sogenannten "Islamischen Staates" setzen laut eines Zeitungsberichts beim Kampf um die irakische Millionenstadt Mossul Giftgas ein und ...

Chinesische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

China Mehr als 140 Menschen nach Erdrutsch vermisst

In China ist bei einem Erdrutsch am Samstag ein ganzes Dorf verschüttet worden. Mehr als 140 Menschen in dem Dorf Xinmo im Kreis Mao in der ...

Weitere Schlagzeilen