Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Donald Trump

© über dts Nachrichtenagentur

27.11.2017

USA Trump schlägt „Fake-News-Pokal“ vor

„They are all bad.“

Washington – US-Präsident Donald Trump hat einen „Fake-News-Pokal“ vorgeschlagen. „We should have a contest as to which of the Networks, plus CNN and not including Fox, is the most dishonest, corrupt and/or distorted in its political coverage of your favorite President (me). They are all bad“, schrieb Trump am Montag auf Twitter. Der Gewinner würde den „Fake-News-Pokal“ erhalten, so Trump.

Die Reaktionen auf Twitter waren sehr unterschiedlich: „Your Twitter account would win“, schrieb einer der Nutzer, während andere mit „PLEASE DO THIS!!!“ oder „Let`s do it!“ auf Trumps-Tweet reagierten.

Ein anderer startete in seinem Kommentar sogar eine Umfrage: „Most dishonest? CNN, FOX, NBC or CBS“, gegen 18 Uhr führte Fox mit 60 Prozent der Stimmen, vor CNN mit 32 Prozent. Insgesamt hatten zu diesem Zeitpunkt 7.443 Twitter-Nutzer abgestimmt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/washington-trump-schlaegt-fake-news-pokal-vor-104906.html

Weitere Nachrichten

Anton Hofreiter

© über dts Nachrichtenagentur

Hofreiter Glyphosat-Entscheidung sei ein „Schlag ins Gesicht“

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat die Entscheidung für eine Verlängerung der Glyphosat-Zulassung um weitere fünf Jahre durch die EU-Kommission am ...

Deutschlandfahne über dem Reichstagsgebäude

© über dts Nachrichtenagentur

Asselborn Deutschland kann sich Instabilität nicht leisten

Der luxemburgische Außenminister, Jean Asselborn, hat nach dem Jamaika-Aus alle Beteiligten aufgerufen, möglichst schnell für klare Verhältnisse zu sorgen. ...

Vereiste Landebahn

© über dts Nachrichtenagentur

Bundesregierung unter Druck

Nachdem Kuwait Airways einen Israeli nicht befördert und damit vor einem deutschen Gericht durchgekommen ist, wächst der Druck auf die Bundesregierung. ...

Weitere Schlagzeilen