Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Barack Obama

© über dts Nachrichtenagentur

14.04.2015

USA Obama will Kuba von Terrorliste streichen

Die USA hatten Kuba seit 1984 Jahren als „Schurkenstaat“ betrachtet.

Washington – US-Präsident Obama hat den Kongress offiziell aufgefordert, Kuba von der sogenannten „Terrorliste“ zu streichen. Das teilte das Weiße Haus am Dienstag mit.

Die USA hatten Kuba seit 1984 Jahren als „Schurkenstaat“ betrachtet, also als Land, das den Terrorismus unterstützt. Neben Kuba standen bis zuletzt Syrien, der Iran und der Sudan auf der Liste. In den letzten Jahren waren der Irak, Libyen und zuletzt im Jahr 2008 Nordkorea von der Liste gestrichen worden.

Zwischen den USA und Kuba hatte sich das politische Klima in den letzten Monaten spürbar verbessert. Am Wochenende waren Obama und Kubas Staatschef Raul Castro beim Amerika-Gipfel in Panama zu einem historischen Treffen zusammengekommen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/washington-obama-will-kuba-von-terrorliste-streichen-82062.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Oppermann Trump-Rede war nationalistisch und abstoßend

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann hat die Antrittsrede von US-Präsident Donald Trump scharf kritisiert. "Ich fand die nationalistische ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Oppermann Gabriel kann Wahlkampf wie kein anderer

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann sieht in SPD-Chef Sigmar Gabriel den besten Wahlkämpfer seiner Partei. Eine Woche vor der Kür des ...

Martin Schulz SPD

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

Schulz „Unaufgeregt mit Trump zusammenarbeiten“

Ex-EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) hat nach der Amtseinführung von US-Präsident Donald Trump zu einer unaufgeregten Zusammenarbeit aufgerufen. ...

Weitere Schlagzeilen