Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

09.10.2014

Kampf gegen globale Wachstumsschwäche Internationaler Währungsfonds fordert Investitionen

„Wir müssen die Nachfrage stimulieren.“

Washington – Der Internationale Währungsfonds (IWF) fordert die Bundesregierung auf, mehr zu investieren, um gegen die globale Wachstumsschwäche anzukämpfen. „Höhere Investitionen des Staates würden Deutschland nützen, aber auch Europa und dem Rest der Welt“, sagte IWF-Vize Min Zhu im Interview mit dem „Handelsblatt“ (Freitagsausgabe).

Der Ausbau der Infrastruktur würde kurzfristig die Nachfrage anschieben und langfristig die Produktivität anheben. Zhus Vorschlag: Ein halbes Prozent der deutschen Wirtschaftsleistung solle in öffentliche Investitionen fließen.

Vor dem Hintergrund der Diskussionen über den Kurs der Europäischen Zentralbank warnte der frühere chinesische Notenbanker davor, die Geldpolitik vorschnell zu straffen. Europa sei für eine Erhöhung der Zinsen noch nicht bereit: „Wir müssen die Nachfrage stimulieren, um die Erholung in Gang zu bringen.“

Dies könnte nach Ansicht Zhus durch den in Deutschland stark umstrittenen Ankauf von Staatsanleihen geschehen. „Wir würden es unterstützen, wenn die EZB die Geldpolitik weiter lockern würde“, sagte der IWF-Ökonom.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/washington-iwf-fordert-investitionen-im-kampf-gegen-globale-wachstumsschwaeche-73360.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen