Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Radarfalle

© über dts Nachrichtenagentur

31.12.2012

Schweiz Warnungen vor Radarfallen ab 2013 verboten

Bußgeld droht.

Zürich – Warnungen vor Radarfallen auf Schweizer Straßen sind ab dem 1. Januar 2013 verboten. Betroffen von dem Verbot sind sowohl Warnungen im Radio und Internet als auch jene, die den Fahrer über einen kostenpflichtigen SMS-Dienst erreichen, wie eidgenössische Medien berichten.

Autofahrer, die in ihrem Fahrzeug ein Gerät benutzen, das vor Blitzern warnt, riskieren zudem ein Bußgeld und müssen damit rechnen, dass das Gerät von den Ordnungshütern einbehalten wird.

Allerdings sei es weiterhin erlaubt, andere Autofahrer persönlich vor Radarfallen zu warnen oder einem Bekannten eine SMS zu schicken, um ihn vor einem Blitzer zu warnen, schreibt der Touring-Club Schweiz in seiner Zeitschrift „Touring“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/warnungen-vor-radarfallen-ab-2013-verboten-58610.html

Weitere Nachrichten

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Nazi Rechtsradikaler

© ginasanders / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht Rechte Gewalt bleibt auf hohem Niveau

Rechte Gewalttäter schlagen nach Informationen des Tagesspiegels (Montagausgabe) unvermindert zu. Die Polizei registrierte im vergangenen Jahr nach ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Neuer Eigentümer „Horror-Haus“ von Höxter ist verkauft

Das "Horror-Haus" von Höxter-Bosseborn hat einen neuen Eigentümer. Ein Handwerker aus der näheren Umgebung habe die Immobilie für einen vierstelligen Preis ...

Weitere Schlagzeilen