Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Warnung vor gefälschter Software

© dapd

13.03.2012

Microsoft Warnung vor gefälschter Software

Der Konzern ruft zur Vorsicht beim Einkauf über den Online-Shop www.softwarebilliger.de auf.

Berlin – Der Computerkonzern Microsoft warnt erneut vor gefälschter Software. Über den Online-Shop softwarebilliger.de würden gefälschte Datenträger mit Programmen wie dem Betriebssystem „Microsoft Windows XP“ verkauft, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Bereits im August vergangenen Jahres hatte der Berliner Online-Shop für Schlagzeilen gesorgt. Bei der polizeilichen Durchsuchung des Lagers der damaligen Shop-Betreiberin waren nach Microsoft-Angaben neben Originalprogrammen auch mehrere Tausend Fälschungen sichergestellt worden.

Nach einem Eigentümerwechsel ist der Shop weiterhin aktiv. Kunden des Shops bietet der Hersteller an, die Computerprogramme kostenlos auf ihre Echtheit zu überprüfen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/warnung-vor-gefaelschter-software-45496.html

Weitere Nachrichten

WhatsApp

© WhatsApp Inc.

Telemediendienste BKA will gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp & Co.

Angesichts zunehmender kryptierter Kommunikation von Terrorverdächtigen will das BKA eine gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp und andere Provider. ...

Nokia Handy Micro USB

© Reinraum / gemeinfrei

Ansip und Oettinger Roaming-Gebühren fallen zum 15. Juni 2017

Die Roaming-Gebühren bei Reisen in der EU werden wie versprochen am 15. Juni 2017 abgeschafft. Das haben Andrus Ansip, Vizepräsident der EU-Kommission und ...

Applestore

© N-Lange.de / CC BY-SA 3.0

Spionagesoftware Pegasus Regierung sieht IT-Konzerne in der Verantwortung

Nach der Enthüllung der Spionagesoftware Pegasus, die sämtlich Daten auf Apples iPhone abgreift, sieht die Bundesregierung vor allem die Techkonzerne in ...

Weitere Schlagzeilen