Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Warntstreiks bei Telekom gehen am Montag weiter

© dapd

06.05.2012

Tarife Warntstreiks bei Telekom gehen am Montag weiter

„Wir werden noch intensiver gezielt schmerzempfindliche Bereiche in den Streik nehmen“.

Stuttgart – Die vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di will ihre Warnstreiks bei der Telekom zu Wochenbeginn fortsetzen. Am Montag seien ausgewählte Unternehmensbereiche in Stuttgart, Karlsruhe, Ulm, Rottweil und Schwäbisch Hall zum Arbeitskampf aufgerufen, teilte die Gewerkschaft mit. „Wir werden noch intensiver gezielt schmerzempfindliche Bereiche in den Streik nehmen“, sagte Landesfachbereichsleiter Joachim Reiter.

Die Verhandlungen für die rund 50.000 Tarifangestellten bei der Telekom Deutschland GmbH einschließlich der Servicegesellschaften werden am Montagvormittag in Berlin fortgeführt. Darauf hatten sich Arbeitgeber und ver.di im Rahmen einer Sondierung am vergangenen Mittwoch verständigt.

Die Verhandlungen für die 18.500 Tarifangestellten von T-Systems gehen am 15. und 16. Mai weiter.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/warntstreiks-bei-telekom-gehen-am-montag-weiter-54091.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen