Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Warnstreiks legen Nahverkehr lahm

© dapd

19.03.2012

Niedersachsen Warnstreiks legen Nahverkehr lahm

450.000 Fahrgäste allein in Hannover betroffen – 20.000 Menschen kommen zur Streikkundgebung.

Hannover – Der Beginn der zweiten Warnstreikwelle im Tarifstreit des öffentlichen Dienstes hat am Montag in Niedersachsen erneut zu langen Staus geführt. Mitarbeiter von Verkehrsbetrieben unter anderem in Hannover, Hildesheim, Göttingen, Braunschweig und Osnabrück legten mit Beginn der Frühschicht den Nahverkehr lahm, wie ein Sprecher der Gewerkschaft ver.di sagte. Bestreikt wurden außerdem Krankenhäuser, Kindertagesstätten, Stadtwerke, Sparkassen, Jobcenter, Müllabfuhren und Stadtverwaltungen in Niedersachsen und Bremen.

In Hannover bildeten sich nach Auskunft der Polizei sowohl auf den Einfallstraßen als auch auf dem City-Ring teils lange Staus, die sich auch am Mittag nicht ganz auflösten. „Die Leute mussten schon deutlich mehr Zeit einplanen“, sagte ein Sprecher. Durch mehrere Demonstrationen in der Innenstadt sei es ebenfalls zu Behinderungen gekommen. Zur zentralen Streikkundgebung kamen nach Angaben der Gewerkschaften mehr als 20.000 Menschen.

Allein in der niedersächsischen Hauptstadt seien etwa 450.000 Fahrgäste von dem ganztägigen Streik betroffen, sagte der Sprecher des Nahverkehrsunternehmens Üstra, Udo Iwannek. „Es ist genau so gekommen, wie wir befürchtet haben“, seit 3.00 Uhr am Morgen gehe nichts mehr. Auch in Osnabrück blieben die Busse im Depot. Nicht von den Streiks betroffen war dagegen der Nahverkehr in Bremen. In Oldenburg, Bremen, Hannover, Salzgitter und vielen anderen Ortschaften wurden die Mülltonnen nicht geleert.

Ver.di-Chef Frank Bsirske drohte mit einem harten Arbeitskampf, sollten die Tarifverhandlungen platzen. „Wir werden uns Ende März einigen müssen, oder die Verhandlungen scheitern“, sagte Bsirske im ZDF-„Morgenmagazin“. Dann werde es „einen großen Arbeitskampf“ geben, sagte er. Die dritte Verhandlungsrunde ist für den 28. und 29. März geplant. „Ich hoffe, dass wir vorher zu einer Einigung kommen“, sagte der ver.di-Vorsitzende.

Bsirske bekräftigte die Forderung nach 6,5 Prozent mehr Lohn für die zwei Millionen Staatsbediensteten bei Bund und Kommunen. Das Angebot der Arbeitgeber von insgesamt 3,3 Prozent für zwei Jahre bedeute einen Reallohnverlust, sagte er.

Ver.di hat für Dienstag Warnstreiks in Bayern, Hessen und im Raum Heilbronn in Baden-Württemberg angekündigt. Für Mittwoch sind Ausstände bei Kommunen und Bundesbehörden in Nordrhein-Westfalen geplant.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/warnstreiks-legen-nahverkehr-lahm-46456.html

Weitere Nachrichten

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Clemens Fuest 2012 ZEW

© Institut der deutschen Wirtschaft Köln / CC BY 2.0

Agenda 2010 Wirtschaftsweisen-Chef warnt SPD vor Aufweichung

Deutsche Top-Ökonomen haben die SPD davor gewarnt, die Reformagenda 2010 aufzuweichen. "Die Politik sollte sich auch im Wahlkampfmodus erst einmal fragen, ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Weitere Schlagzeilen