Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Warnstreiks lähmen den Südwesten

© dapd

26.03.2012

Öffentlicher Dienst Warnstreiks lähmen den Südwesten

ver.di: In verschiedenen Städten Baden-Württembergs wird der Nahverkehr zum Erliegen kommen.

Stuttgart – Warnstreiks im öffentlichen Dienst haben am Montagmorgen wieder den Nahverkehr in weiten Teilen Baden-Württembergs lahmgelegt. Zum Höhepunkt der zweiten Streikwelle bleiben in Stuttgart und Umgebung Busse und Bahnen in ihren Depots, ebenso in Karlsruhe, Baden-Baden, Ulm und Esslingen, wie eine Sprecherin der Gewerkschaft ver.di der Nachrichtenagentur dapd sagte. In diesem Städten werde der Nahverkehr weitgehend zum Erliegen kommen.

Die Bodensee-Fähre zwischen Konstanz und Meersburg soll den ganzen Tag nicht verkehren. Vom Ausstand betroffen sind auch Kindertagesstätten, Krankenhäuser, die Müllentsorgung sowie die Straßenreinigung. Zur zentralen Kundgebung in Stuttgart werden am Mittag 7.000 bis 8.000 Streikende erwartet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/warnstreiks-laehmen-den-suedwesten-47491.html

Weitere Nachrichten

Landwirtschaft Agrar

© Hinrich / CC BY-SA 2.0 DE

Bauernpräsident AfD ohne großen Zuspruch unter Landwirten

Bauernpräsident Joachim Rukwied glaubt nicht, dass die AfD bei der anstehenden Bundestagswahl großen Zuspruch unter Landwirten erhalten wird. ...

Blick über Rom

© über dts Nachrichtenagentur

Italien Regierung will Milliarden in Krisen-Banken pumpen

Die italienische Regierung will nun doch bis zu 17 Milliarden Euro in die beiden von der Pleite bedrohten Bankhäuser Veneto Banca und Popolare Vicenza ...

AKW Isar-I

© über dts Nachrichtenagentur

Atomausstieg Bundesregierung hat keinen Plan für Entschädigungen

Die Bundesregierung tappt bei der Höhe der Entschädigungszahlungen für die vier Atomkraftwerksbetreiber Eon, RWE, Vattenfall und EnBW, noch völlig im Dunkeln. ...

Weitere Schlagzeilen