Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Warnstreiks in weiteren Bundesländern

© dapd

22.03.2012

Öffentlicher Dienst Warnstreiks in weiteren Bundesländern

Tarifparteien weiter auf Kollisionskurs.

Berlin – Die Warnstreiks im öffentlichen Dienst haben auch am Donnerstag in vielen deutschen Städten für Behinderungen gesorgt. Tausende Angestellte von Verkehrsbetrieben, Müllabfuhr, Kindergärten und Ämtern legten am Morgen die Arbeit nieder.

Betroffen waren am vierten Tag der von den Gewerkschaften ausgerufenen zweiten Warnstreikwelle Städte in Baden-Württemberg, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Rheinland-Pfalz, Brandenburg und Berlin.

In Halle in Sachsen-Anhalt spricht der Vorsitzende der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di, Frank Bsirske, am Mittag auf einer Kundgebung. Die Gewerkschaft verlangt 6,5 Prozent mehr Lohn für die zwei Millionen Staatsbediensteten.

Die Arbeitgeber haben bislang 3,3 Prozent über zwei Jahre angeboten und streben in der entscheidenden dritten Runde der Tarifverhandlungen am 28. und 29. März einen Abschluss an. Eine Schlichtung lehnen beide Seiten ab. Bsirske hat für den Fall des Scheiterns der Verhandlungen mit dem größten Arbeitskampf in 20 Jahren gedroht.

Seit Beginn der neuen Warnstreiks am Montag haben sich laut ver.di bereits 138.000 Mitarbeiter von Bund und Kommunen an den Ausständen beteiligt. Bei einer ersten Warnstreikwelle Anfang März waren es 130.000 Beschäftigte in einer Woche.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/warnstreiks-in-weiteren-bundeslaendern-46999.html

Weitere Nachrichten

Büro-Hochhaus

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Drastischer Stimmungsumschwung in deutschen Unternehmen

Deutsche Unternehmen sind derzeit offenbar so optimistisch wie selten zuvor. Mehr als zwei Drittel (69 Prozent) gehen davon aus, dass sich der ...

Donald Trump

© über dts Nachrichtenagentur

Wirtschaft IW verteidigt deutsche Autoindustrie gegen Trump

Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) hat die deutsche Autoindustrie gegen Kritik von US-Präsident Donald Trump verteidigt. "Präsident Trump hat ...

Hamburger Container-Hafen

© über dts Nachrichtenagentur

Exportüberschuss BGA-Präsident weist Kritik von Trump zurück

Der Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), Anton Börner, hat die Kritik von US-Präsident Donald Trump an den ...

Weitere Schlagzeilen