Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Warnstreiks in Baden-Württemberg fortgesetzt

© dapd

20.03.2012

Öffentlicher Dienst Warnstreiks in Baden-Württemberg fortgesetzt

Schwerpunkt ist die Region Heilbronn.

Heilbronn – Im Tarifkonflikt im öffentlichen Dienst sind am Dienstag die Warnstreiks auch in Baden-Württemberg fortgesetzt worden. Schwerpunkt der ganztätigen Aktionen sei Heilbronn samt dem Umland, sagte eine Sprecherin der Gewerkschaft ver.di. Bestreikt wurden unter anderem Kliniken, Kindergärten, der öffentliche Nahverkehr, die Bundeswehr, das Wasser- und Schifffahrtsamt und die Heilbronner Versorgungs GmbH. Außer Heilbronn waren unter anderem auch die Gemeinden Neckarsulm, Bad Friedrichshall und Weinsberg betroffen.

Mit den Warnstreiks reagiert die Gewerkschaft nach eigenen Angaben auf das „in jeder Beziehung unzureichende“ Angebot der Arbeitgeber. Weitere Aktionen in der kommenden Woche sind geplant. Der Abschluss der zweiten Streikwelle soll eine zentrale Kundgebung in Stuttgart am 26. März mit dem ver.di-Vorsitzenden Frank Bsirske sein.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/warnstreiks-in-baden-wuerttemberg-fortgesetzt-46552.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen