Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

03.02.2010

Warnstreiks im Öffentlichen Dienst beginnen

Berlin – Ab heute treten viele Mitarbeiter des Öffentlichen Dienstes in einen bundesweiten Warnstreik. Laut Angaben der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi sind dabei vor allem der Nahverkehr, Krankenhäuser, Behörden und Kindertagesstätten betroffen. Winterdienste werden lokal entsprechend der Wetterverhältnisse über eine Niederlegung der Arbeit entscheiden. Verdi-Chef Frank Bsirske will am Vormittag auf einer Kundgebung in Mannheim sprechen.

Schwerpunkt des Arbeitskampfes sind heute die Bundesländer Bayern und Baden-Württemberg. Die Streiks sollen bis Anfang nächster Woche fortgesetzt werden. Am vergangenen Montag war die zweite Verhandlungsrunde für den öffentlichen Dienst in Potsdam ergebnislos vertagt worden, am 10. Februar sollen die Gespräche fortgesetzt werden.

Die Gewerkschaften Verdi und Deutscher Beamtenbund (dbb) fordern für zwei Millionen Beschäftigte im Öffentlichen Dienst fünf Prozent mehr Gehalt. Die Arbeitgeber haben die Forderung mit Verweis auf die Staatsverschuldung zurückgewiesen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/warnstreiks-im-offentlichen-dienst-beginnen-6576.html

Weitere Nachrichten

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

Geschäftsklima Ifo-Index zeigt weiter hohe Einstellungsbereitschaft

Die deutsche Wirtschaft startet so optimistisch ins zweite Halbjahr wie nie zuvor. So ist der Geschäftsklimaindex des Münchener Ifo-Instituts Ende Juni auf ...

Frau mit Kind

© über dts Nachrichtenagentur

Statistisches Bundesamt Zahl der Bezieher von Elterngeld 2016 gestiegen

Im Jahr 2016 haben 1,64 Millionen Mütter und Väter Elterngeld bezogen: Das waren fünf Prozent mehr als im Jahr 2015, teilte das Statistische Bundesamt am ...

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

DGUV Immer mehr Todesfälle durch Berufskrankheiten

Die Zahl der Todesfälle durch Berufskrankheiten ist gestiegen. 2016 starben nach Angaben der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) 2.451 ...

Weitere Schlagzeilen