Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

03.02.2010

Warnstreiks im Öffentlichen Dienst beginnen

Berlin – Ab heute treten viele Mitarbeiter des Öffentlichen Dienstes in einen bundesweiten Warnstreik. Laut Angaben der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi sind dabei vor allem der Nahverkehr, Krankenhäuser, Behörden und Kindertagesstätten betroffen. Winterdienste werden lokal entsprechend der Wetterverhältnisse über eine Niederlegung der Arbeit entscheiden. Verdi-Chef Frank Bsirske will am Vormittag auf einer Kundgebung in Mannheim sprechen.

Schwerpunkt des Arbeitskampfes sind heute die Bundesländer Bayern und Baden-Württemberg. Die Streiks sollen bis Anfang nächster Woche fortgesetzt werden. Am vergangenen Montag war die zweite Verhandlungsrunde für den öffentlichen Dienst in Potsdam ergebnislos vertagt worden, am 10. Februar sollen die Gespräche fortgesetzt werden.

Die Gewerkschaften Verdi und Deutscher Beamtenbund (dbb) fordern für zwei Millionen Beschäftigte im Öffentlichen Dienst fünf Prozent mehr Gehalt. Die Arbeitgeber haben die Forderung mit Verweis auf die Staatsverschuldung zurückgewiesen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/warnstreiks-im-offentlichen-dienst-beginnen-6576.html

Weitere Nachrichten

Agentur Arbeit ARGE

© Mathias Bigge / CC BY-SA 3.0

Ausbau der Bundesagentur für Arbeit Arbeitgeber lehnen SPD-Plan ab

Die deutschen Arbeitgeber haben Pläne der SPD zum Ausbau der Bundesagentur für Arbeit (BA) in eine Weiterbildungsagentur für alle strikt abgelehnt. "Die ...

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Clemens Fuest 2012 ZEW

© Institut der deutschen Wirtschaft Köln / CC BY 2.0

Agenda 2010 Wirtschaftsweisen-Chef warnt SPD vor Aufweichung

Deutsche Top-Ökonomen haben die SPD davor gewarnt, die Reformagenda 2010 aufzuweichen. "Die Politik sollte sich auch im Wahlkampfmodus erst einmal fragen, ...

Weitere Schlagzeilen