Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

01.03.2011

Warnstreiks im öffentlichen Dienst in NRW und Schleswig-Holstein

Düsseldorf – Die Beschäftigten im öffentlichen Dienst haben am Dienstagmorgen auch in Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein ihre Arbeit niedergelegt. Bestreikt werden in NRW Gerichte, Straßenbaubetriebe sowie Landesministerien. Nach Angaben der Dienstleistungsgesellschaft Verdi begaben sich mehrere Tausend Beschäftigte nach Düsseldorf, um dort an einer zentralen Kundgebung teilzunehmen. Durch die geplante Protestaktion soll die Landesregierung an ihre besondere Verantwortung in Zeiten des Wirtschaftsaufschwungs erinnert werden, so Verdi-Sprecher Günter Isemeyer. In Schleswig-Holstein legten angestellte Lehrer an Schulen ihre Arbeit nieder.

Die Gewerkschaften fordern für rund 585.00 Beschäftigte des öffentlichen Dienstes 50 Euro mehr Gehalt, sowie eine lineare Einkommenserhöhung um drei Prozent. Am Montag legten bereits erste Beschäftigte in Hessen und dem Saarland ihre Arbeit nieder. Mittwochs sollen Aktionen in Bayern, Baden-Württemberg, Hamburg, Niedersachsen und Bremen folgen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/warnstreiks-im-oeffentlichen-dienst-in-nrw-und-schleswig-holstein-20273.html

Weitere Nachrichten

Agentur Arbeit ARGE

© Mathias Bigge / CC BY-SA 3.0

Ausbau der Bundesagentur für Arbeit Arbeitgeber lehnen SPD-Plan ab

Die deutschen Arbeitgeber haben Pläne der SPD zum Ausbau der Bundesagentur für Arbeit (BA) in eine Weiterbildungsagentur für alle strikt abgelehnt. "Die ...

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Clemens Fuest 2012 ZEW

© Institut der deutschen Wirtschaft Köln / CC BY 2.0

Agenda 2010 Wirtschaftsweisen-Chef warnt SPD vor Aufweichung

Deutsche Top-Ökonomen haben die SPD davor gewarnt, die Reformagenda 2010 aufzuweichen. "Die Politik sollte sich auch im Wahlkampfmodus erst einmal fragen, ...

Weitere Schlagzeilen