Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Warnstreiks der Metaller beginnen

© dapd

30.04.2012

Rastatt Warnstreiks der Metaller beginnen

IG Metall fordert 6,5 Prozent mehr Lohn.

Rastatt/Stuttgart – Nach drei erfolglosen Verhandlungsrunden und dem Ende der Friedenspflicht haben die Beschäftigten der baden-württembergischen Metall- und Elektroindustrie am Montag ihre Warnstreiks begonnen. In den frühen Morgenstunden legten die Mitarbeiter des Mercedes Benz Werks in Rastatt ihre Arbeit nieder. Zudem wollte Beschäftigte des Erntemaschinenherstellers Claas in Bad Saulgau und Handtmann Metallguss in Biberach vorzeitig in den Feierabend gehen. Laut IG Metall sind für Donnerstag (3. Mai) zudem Großkundgebungen bei Audi Neckarsulm und Porsche geplant.

IG Metall-Bezirksleiter Jörg Hofmann warf den Arbeitgebern vor, die Warnstreiks provoziert zu haben. „Wer so ein inhaltsleeres Angebot vorlegt, braucht sich über die Reaktion der Beschäftigten nicht wundern“, sagte er. Die IG Metall fordert 6,5 Prozent mehr Lohn für die rund 800.000 Beschäftigten der Branche in Baden-Württemberg. Der Arbeitgeberverband Südwestmetall bietet drei Prozent für 14 Monate Laufzeit. Am 8. Mai soll in Sindelfingen weiterverhandelt werden. Sollte es bei den Gesprächen zu keiner Annäherung kommen, droht die Gewerkschaft mit einer Ausweitung der Streiks.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/warnstreiks-der-metaller-beginnen-53223.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen