Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Reisende an einem Bahnsteig

© DB AG/Bernd Lammel

14.07.2012

Deutsche Bahn Warnstreiks der Lokführer in Urlaubszeit möglich

„Ein Arbeitskampf ist nicht vom Tisch.“

Bern – Reisende müssen in der Urlaubszeit mit Streiks bei der Deutschen Bahn rechnen. Der Vorsitzende der Lokführergewerkschaft GDL, Claus Weselsky, sagte dem Nachrichtenmagazin „Focus“, wenn es bei der Tarifverhandlung über eine Lohnerhöhung in gut einer Woche keine Fortschritte gebe, so „kann es noch in den Ferien Warnstreiks geben“. Die GDL wolle keinen überzogenen Druck erzeugen, aber auch nicht lange warten. Weselsky: „Ein Arbeitskampf ist nicht vom Tisch.“

Zuletzt hatte die GDL ein Angebot der Deutschen Bahn als „völlig unzureichend“ abgelehnt: Die Lokführer fordern sieben Prozent mehr Gehalt für eine Tariflaufzeit von zwölf Monaten. Die Bahn hat hingegen 5,5 Prozent für zwei Jahre angeboten. Die Tarifverhandlungen werden am 23. Juli 2012 in Berlin fortgesetzt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/warnstreiks-der-lokfuehrer-in-urlaubszeit-moeglich-55411.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen