Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Warnstreik im Nahverkehr

© dapd

18.02.2012

Berlin Warnstreik im Nahverkehr

Busse, U- und Straßenbahnen bleiben für 15 Stunden in den Depots.

Berlin – Ein Warnstreik bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) hat am frühen Samstagmorgen den Bus-, U- und Straßenbahnverkehr in der Hauptstadt lahmgelegt. Seit 4.00 Uhr sind nach Angaben der Gewerkschaft ver.di rund 5.000 BVG-Beschäftigte der Früh- und Mittagsschicht in den Ausstand getreten, um ihre Forderungen in der laufenden Tarifrunde zu bekräftigen.

Lediglich einige private Buslinien fuhren im Auftrag der BVG. Die S-Bahn ist von dem Ausstand, der bis 19.00 Uhr dauert, nicht betroffen.

Der Verhandlungsführer der Gewerkschaft ver.di, Lothar Andres, zeigte sich mit dem Streikbeginn zufrieden. Der Ausstand sei “gut angelaufen”, sagte er der Nachrichtenagentur dapd.

Sollte der Kommunale Arbeitgeberverband KAV bei den nächsten Tarifverhandlungen am Montag ver.di nicht deutlich entgegenkommen, werde es weitere Streiks geben. Die Positionen der Tarifparteien lägen “noch weit auseinander”.

Die Arbeitgeber hatten der Gewerkschaft zuletzt ein Angebot von 4,9 Prozent bis 2015 unterbreitet. Die BVG-Spitze kritisierte den Warnstreik als überzogen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/warnstreik-im-nahverkehr-40699.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen