Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Warnstreik bei der BVG beginnt

© dapd

18.02.2012

Berlin Warnstreik bei der BVG beginnt

U-Bahnen fuhren ab 4.00 Uhr nach und nach in die Depots – Arbeitsniederlegung bis 19.00 Uhr.

Berlin – Bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) hat am frühen Samstagmorgen ein Warnstreik begonnen. Busse und Straßenbahnen blieben zu Betriebsbeginn um 4.00 Uhr in den Betriebshöfen, wie der Verhandlungsführer der Gewerkschaft ver.di, Lothar Andres, auf dapd-Anfrage sagte.

Die U-Bahnen fuhren ab 4.00 Uhr nach und nach in die Depots. Gleichzeitig wurden die Zugängen zu den Bahnhöfen abgeschlossen. Lediglich einige private Buslinien fuhren im Auftrag der BVG. Die S-Bahn ist von dem Ausstand nicht betroffen.

Zu der Arbeitsniederlegung, die bis 19.00 Uhr dauern soll, hat die Gewerkschaft ver.di aufgerufen. Sie will in den festgefahrenen Tarifverhandlungen den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen, deren Angebot von 4,9 Prozent bis 2015 sie für unzureichend hält. Dagegen kritisierte die BVG-Spitze den Warnstreik als überzogen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/warnstreik-bei-der-bvg-beginnt-40685.html

Weitere Nachrichten

Google

© Robert Scoble / flickr.com, Lizenz: CC-BY

Berlin-Kreuzberg Keine Baugenehmigung für Google Campus

Dämpfer für die Pläne des Internetkonzerns Google, in der Hauptstadt im Rahmen seines Startup-Programms den weltweit siebten Google Campus zu eröffnen: ...

RWE Essen

© Wiki05 / gemeinfrei

Aktien Dortmund will stärker bei RWE einsteigen

Dortmund prüft den Erwerb zusätzlicher Aktien des Essener Energiekonzerns RWE. "Wir können uns gut vorstellen, weitere RWE-Aktien zu kaufen", sagte ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DGB rügt Rentenpläne der AfD „Rentendiebstahl nie gekannten Ausmaßes“

Die Rentenpläne der AfD brächten nach Ansicht der DGB-Spitze empfindliche Einbußen für Millionen Ruheständler mit sich. Würde die von der AfD propagierte ...

Weitere Schlagzeilen