Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Feuilleton - newsburger.de

Warhols Arbeiten seit Samstag zu sehen

© dapd

11.02.2012

Frankfurt Warhols Arbeiten seit Samstag zu sehen

Die ältesten Stücke der Ausstellung markieren “die Geburtsstunde der amerikanischen Pop-Art”.

Frankfurt/Main – Die Ausstellung “Warhol: Headlines” steht seit Samstag allen für einen Besuch offen. Das Museum für Moderne Kunst (MMK) Frankfurt am Main zeigt rund 100 Werke Andy Warhols zum Thema Massenmedien, darunter viele bekannte Bilder wie “Eddie Fisher Breaks Down” aus der Sammlung des MMK, Filme und Zeitungsseiten als Vorlagen für spätere Gemälde oder Siebdrucke. Die Exponate stammen aus rund 40 Jahren und zeugen nach Ansicht des Kurators Mario Kramer von der “Faszination Warhols für die Massenmedien”.

Die ältesten Stücke der Ausstellung markierten “die Geburtsstunde der amerikanischen Pop-Art”, sagt Kramer, weil Warhol triviale Dinge zu großen Bildsujets erhoben habe. Die Ausstellung geht bis 13. Mai.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/warhols-arbeiten-seit-samstag-zu-sehen-39417.html

Weitere Nachrichten

Radio

© über dts Nachrichtenagentur

GfK Entertainment Rammstein neue Nummer eins der Album-Charts

Die deutsche Rockband Rammstein ist mit dem Konzertmitschnitt "Rammstein: Paris" die neue Nummer eins der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte ...

Mann mit Kopfhörern

© über dts Nachrichtenagentur

GfK Entertainment Helene Fischer neue Nummer eins der Album-Charts

Helene Fischer steht mit ihrem Album "Helene Fischer" an der Spitze der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte die GfK am Freitag mit. Die Toten ...

Levina am 13.05.2017 beim ESC

© EBU, über dts Nachrichtenagentur

ESC-Chef NDR will an Eurovision Song Contest festhalten

Der deutsche ESC-Chef Thomas Schreiber sieht nach dem schlechten Abschneiden in Kiew keinen Anlass für das deutsche Fernsehen, aus dem Eurovision Song ...

Weitere Schlagzeilen