Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Gesunkene Jacht im Stadthafen wird geborgen

© dapd

07.04.2012

Waren Gesunkene Jacht im Stadthafen wird geborgen

Ursache für Explosion an Bord des Charterbootes noch unklar.

Waren – Nach der Explosion im Stadthafen Waren bereiten Spezialkräfte die Bergung der gesunkenen Jacht vor. Das zehn Meter lange, vollständig ausgebrannte Wrack liege auf dem Hafengrund und müsse aus dem Fahrwasser geräumt werden, sagte am Samstag ein Sprecher der Wasserschutzpolizei.

Die Ursache für die Explosion an Bord des Charterbootes ist noch unklar. Zum Zeitpunkt des Unfall befand sich keiner an Bord. Eine 17-Jährige in einem Nachbarboot wurde von der Druckwelle gegen einen Tisch geschleudert und erlitt leichte Verletzungen im Brustbereich. Nach der Explosion sprang das Feuer auf eine zweite, 14 Meter lange Jacht über. Der Schaden wird auf rund 250.000 Euro geschätzt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/waren-gesunkene-jacht-im-stadthafen-wird-geborgen-49450.html

Weitere Nachrichten

Liu Xiaobo

© VOA / gemeinfrei

China Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo freigelassen

Der chinesische Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo ist aus medizinischen Gründen aus der Haft entlassen worden. Das teilte sein Anwalt am Montag mit. Bei ...

Stühle im Flur einer Schule

© über dts Nachrichtenagentur

Lehrermangel in Bayern Frühpensionierungen werden ausgesetzt

Der Lehrermangel an Grund-, Mittel-, und Förderschulen in Bayern ist so groß, dass das Kultusministerium zu drastischen Mitteln greift: Wie die ...

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

90 Kilometer Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und ...

Weitere Schlagzeilen