newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Europäischer Gerichtshof
© über dts Nachrichtenagentur

Wallrabenstein Schärferer Ton zwischen Verfassungsgericht und EuGH

Ein „Weiter so“ könne schwierig werden.

Karlsruhe – Die neue Verfassungsrichterin Astrid Wallrabenstein, die in Karlsruhe die Nachfolge des noch amtierenden Verfassungsrichters Andreas Voßkuhle antreten wird, sieht einen schärferen Ton zwischen Bundesverfassungsgericht (BVerfG) und Europäischem Gerichtshof (EuGH).

Ein „Weiter so“ könne schwierig werden, sagte Wallrabenstein der „Frankfurter Rundschau“ (Freitagsausgabe). Es sei objektiv schwierig, die europäische und die deutsche Rechtsordnung ineinander zu fügen. Dies hinzubekommen, sei jedoch die Aufgabe, so die neue Verfassungsrichterin weiter.

Die Kritik, der Europäische Gerichtshof presche zu stark vor, sei so nicht richtig. Phasenweise habe sich der EuGH als Motor der europäischen Integration verstanden, zurzeit sehe sie dies aber nicht. Ein pauschales Bild, „der will immer zu viel und lässt den Mitgliedsstaaten zu wenig Raum“, könne man nicht zeichnen, sagte Wallrabenstein, die seit 2010 Professorin in Frankfurt ist.

Der Zweite Senat des Bundesverfassungsgerichts hatte Anfang Mai in einem umstrittenen Urteil die Anleihekäufe der Europäischen Zentralbank (EZB) für verfassungswidrig erklärt und ein anders lautendes Urteil des EuGH für „objektiv willkürlich“ und nicht bindend erklärt. Die EU-Kommission erwägt deshalb ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland. Wallrabenstein wird ihr Amt im Zweiten Senat antreten, der das Urteil fällte und von der EZB Nachbesserungen binnen drei Monaten verlangt.

Die in sozialen Medien geäußerten Zweifel an der Unabhängigkeit der Verfassungsrichter, weil sie im Bundestag beziehungsweise Bundesrat – und somit von Parteien – gewählt werden, hält die neue Verfassungsrichterin für unbegründet. Dass die Kandidaten eine Zweidrittelmehrheit brauchten, die Amtszeit von Bundesverfassungsrichtern auf 12 Jahre begrenzt und keine Wiederwahl möglich sei, habe sich bewährt, sagte Wallrabenstein der „Frankfurter Rundschau“.

22.05.2020 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Justizminister „Deutschland ist ein Paradies für Geldwäsche“

RW-Justizminister Peter Biesenbach will den Kampf gegen Geldwäsche zur Ländersache machen. "Deutschland ist ein Paradies für Geldwäsche", sagte der CDU-Politiker dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Dienstag-Ausgabe). Bei der Verfolgung der Straftaten sieht Biesenbach noch ...

Corona-Krise Polizeigewerkschaft und Kommunen beklagen „Regelungswut“

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund und die Deutsche Polizeigewerkschaft beklagen in der Corona-Pandemie eine "Regelungswut", die die Vollzugsbeamten überfordere und die Akzeptanz in der Bevölkerung verliere. ...

Rechtsextreme Polizei-Chats Staatsanwälte beantragen sechs Strafbefehle gegen Mitglieder

Debatte um Görlitzer Park Monika Herrmann für härteres Vorgehen in der Rigaer Straße

Strafjustiz am Limit Richterbund fordert neuen Rechtsstaatspakt

"Querdenken"-Demos Polizeigewerkschafts-Chef fordert generelles Verbot

Richterbund Mehr als 10.000 Eilverfahren und Klagen gegen Corona-Auflagen

Bericht Verfassungsschutz befürchtet Terror von Corona-Leugnern

Corona-Pandemie Trotz Lockdown 20 Millionen Überstunden bei deutscher Polizei

Gewerkschaft der Polizei Nicht genügend Bundespolizisten für Schutz von Impfstoff

Coronavirus Zahl infizierter Bundespolizisten steigt stark an

"November-Lockdown" Neun von zehn Eilanträgen abgewiesen

Corona-Leugner-Demonstrationen Polizei sieht sich von Gerichten und Politik allein gelassen

Verlängerung des Teil-Lockdowns Gewerkschaft der Polizei warnt vor unfriedlichen Weihnachten

Coronavirus Berliner Gericht schmettert Eilanträge gegen Lockdown ab

Bundeskriminalamt Nach Anschlag in Wien Razzien in Deutschland

BDVR Verwaltungsgerichte gut für Klagewelle gerüstet

Bericht Großrazzia wegen Kinderpornografie in vier Bundesländern

Missbrauch Kinderschutzbund begrüßt Urteil im Fall Bergisch Gladbach

Komplex Bergisch Gladbach Angeklagter zu 13 Jahren Haft verurteilt

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »