Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

23.11.2011

Wahltrend: Union weiter im Aufwind

Berlin – Nach dem CDU-Parteitag in Leipzig hat die Union in der Wählergunst einen Sprung nach oben gemacht. Im „Stern“-RTL-Wahltrend kletterte sie im Vergleich zur Vorwoche um zwei Punkte auf 36 Prozent. So hoch hatte die Union zuletzt Mitte März kurz vor der Atomkatastrophe von Fukushima gelegen.

Auch die FDP verbessert sich mit einem Plus von einem Punkt, sie bleibt mit drei Prozent jedoch weit unter der Fünf-Prozent-Hürde. Die SPD verharrt bei 26 Prozent. Die Grünen, die im Frühjahr noch bis zu 28 Prozent erzielt hatten, setzen ihre Talfahrt fort. Kurz vor ihrem Bundesparteitag in Kiel müssen sie sich mit 14 Prozent begnügen, einen Punkt weniger als in der Vorwoche. Es ist im „Stern“-RTL-Wahltrend ihr tiefster Wert seit Ende April 2010. Zu den Verlierern zählen auch die Linke und die Piratenpartei: Beide geben je einen Punkt ab und sinken auf jeweils acht Prozent. Für „sonstige Parteien“ wollen sich fünf Prozent der Wähler entscheiden.

Mit zusammen 40 Prozent haben SPD und Grüne nur noch einen hauchdünnen Vorsprung von einem Punkt vor Union und FDP. Seit der Katastrophe von Fukushima lagen SPD und Grüne stets klar vorn, Anfang April 2011 sogar mit 18 Punkten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wahltrend-union-weiter-im-aufwind-2-30688.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen