Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Union legt in der Wählergunst zu

© dapd

08.02.2012

Wahltrend Union legt in der Wählergunst zu

FDP wäre weiter nicht im Bundestag vertreten.

Hamburg – Die Union hat in der Wählergunst zugelegt. Nach dem am Mittwoch veröffentlichten Forsa-Wahltrend des Magazins “Stern” und des Fernsehsenders RTL klettert sie im Vergleich zur Vorwoche um zwei Punkte auf 38 Prozent. Es ist ihr höchster Wert seit August 2009 und damit ihr bester seit Bestehen der jetzigen schwarz-gelben Koalition. Die FDP stagniert bei drei Prozent. Der SPD wollen weiter 27 Prozent der Wähler ihre Stimme geben. Stabil bleiben auch die Werte der Linken mit acht Prozent und der Piraten mit sieben Prozent. Die Grünen fallen um zwei Punkte auf 13 Prozent.

Für den Wahltrend wurden 2.500 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger vom 30. Januar bis 3. Februar befragt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wahltrend-union-legt-in-der-waehlergunst-zu-38709.html

Weitere Nachrichten

Christian Lindner FDP 2013

© Gerd Seidel (Rob Irgendwer) / CC BY-SA 3.0

FDP Lindner schlägt Elite-Gymnasien für Problemviertel vor

Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner hat zur Bekämpfung der Bildungsarmut als konkrete Maßnahme Elite-Gymnasien für Problemviertel vorgeschlagen. "In 30 ...

Krankenzimmer Krankenhaus

© Tomasz Sienicki / gemeinfrei

Beschluss CDU will Kliniken nach Qualität bezahlen

Die CDU will die Bezahlung deutscher Krankenhäuser von Menge auf Qualität umstellen. Das geht aus einem Beschluss des CDU-Bundesfachausschusses Gesundheit ...

Thomas Oppermann SPD

© Moritz Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

SPD-Fraktionschef Kanzlerkandidat wird Anfang des Jahres nominiert

Während sich in der Union die Anzeichen für eine erneute Kanzlerkandidatur Angela Merkels verdichten, hält die SPD an ihrem Plan fest, den ...

Weitere Schlagzeilen