Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

19.05.2010

Wahltrend Schwarz-Gelb stürzt auf Zehn-Jahres-Tief

Berlin – Die Zustimmung der Wähler zu Union und FDP ist weiter eingebrochen. Im Forsa-Wahltrend für das Magazin „Stern“ fiel die Union im Vergleich zur Vorwoche um drei Prozentpunkte auf 32 Prozent, die FDP um einen Punkt auf sechs Prozent. Gemeinsam erreichen Union und FDP damit nur noch 38 Prozent. In diesem Wahltrend ist das der schlechteste Wert für das schwarz-gelbe Lager seit Anfang 2000. Die SPD kann sich um drei Punkte auf 27 Prozent verbessern, die Grünen klettern um einen Punkt auf 16 Prozent. Die Linke erzielt elf Prozent, einen Punkt weniger als in der Vorwoche. Für „sonstige Parteien“ würden sich acht Prozent der Wähler entscheiden (+1). Mit zusammen 54 Prozent liegen SPD, Grüne und Linke damit 16 Prozentpunkte vor Union und FDP.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wahltrend-schwarz-gelb-stuerzt-auf-zehn-jahres-tief-10536.html

Weitere Nachrichten

Sigmar Gabriel

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Gabriel mahnt „zügiges und faires Verfahren“ für Yücel an

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel hat ein "zügiges und faires Verfahren" für den in der Türkei inhaftierten deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel ...

"FreeDeniz" auf Axel-Springer-Hochhaus

© über dts Nachrichtenagentur

Außenstaatsminister Roth Wir lassen im Fall Yücel nicht locker

Der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Michael Roth (SPD), dringt weiter auf die Freilassung des in der Türkei inhaftierten Journalisten Deniz Yücel: ...

Flüchtlinge auf der Balkanroute

© über dts Nachrichtenagentur

Flüchtlinge EU leitet Verfahren gegen Ungarn, Polen und Tschechien ein

Die EU-Kommission leitet ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Polen, Ungarn und Tschechien ein. Das teilte EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos ...

Weitere Schlagzeilen