Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Schwarz-Gelb erstmals wieder vor Rot-Grün

© dapd

08.04.2012

Wahltrend Schwarz-Gelb erstmals wieder vor Rot-Grün

SPD bei 26, Union bei 36 Prozent.

Berlin – Die Zustimmung in der Wählergunst für Rot-Grün sinkt: Im aktuellen Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut Emnid wöchentlich im Auftrag der Zeitung „Bild am Sonntag“ erhebt, liegen SPD und Grüne erstmals seit knapp zwei Jahren wieder hinter Schwarz-Gelb.

Die SPD büßt demnach im Vergleich zur Vorwoche einen Prozentpunkt ein und kommt auf 26 Prozent. Die Grünen verharren bei 13 Prozent. Auch Union (36 Prozent) und FDP (4 Prozent) kommen auf dem Wert der Vorwoche. Die Piratenpartei verbesserte um einen Prozentpunkt auf 10 Prozent. Diesen Wert erreichten die Piraten zuletzt im Oktober 2011. Die Linkspartei (7 Prozent) kommt auf den Wert der Vorwoche.

Emnid befragte vom 29. März bis 4. April 2.804 Personen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wahltrend-schwarz-gelb-erstmals-wieder-vor-rot-gruen-49554.html

Weitere Nachrichten

Computer-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Störerhaftung Große Koalition einigt sich auf WLAN-Gesetz

Die Große Koalition hat sich in letzter Minute auf die Abschaffung der sogenannten Störerhaftung geeinigt, die den Weg frei machen soll für mehr kabelloses ...

CDU-Parteizentrale

© über dts Nachrichtenagentur

Bundestagswahl Wahlprogramm der Union wird vorgestellt

Kommenden Montag wollen die Vorstände von CDU und CSU ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen, anschließend werden es CDU-Chefin Angela Merkel ...

Einkommensteuer

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Union will Spitzenverdiener von Steuererleichterungen ausnehmen

CDU und CSU wollen Spitzenverdiener von Steuererleichterungen ausnehmen. Wie die "Welt" in ihrer Dienstagausgabe unter Bezug auf das Regierungsprogramm ...

Weitere Schlagzeilen