Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

29.06.2010

Wahltrend FDP stürzt unter fünf Prozent

Berlin – Kurz vor der Wahl des neuen Bundespräsidenten ist die FDP in der Wählergunst auf den tiefsten Stand seit Ende 2002 gefallen. Im Forsa-Wahltrend für das Magazin „Stern“ verlor sie im Vergleich zur Vorwoche erneut einen Punkt und sackte erstmals seit siebeneinhalb Jahren auf vier Prozent ab. Wenn jetzt Bundestagswahl wäre, müsste sie also befürchten, an der Fünf-Prozent-Hürde zu scheitern. Bei der Wahl vor neun Monaten hatte sie noch ein Rekordergebnis von 14,6 Prozent erhalten.

Die Union konnte sich im Vergleich zur Vorwoche um zwei Punkte auf 32 Prozent verbessern. Sie liegt aber weiter unter ihrem schwachen Ergebnis von 33,8 Prozent bei der Bundestagswahl im September. Die SPD hält sich wie in der Vorwoche bei ihrem bisherigen Jahreshoch von 27 Prozent. Auch die Grünen sonnen sich weiter im Umfragehoch, sie erzielen in der vierten Woche in Folge 18 Prozent. Die Linke verschlechtert sich um einen Punkt auf elf Prozent. Für „sonstige Parteien“ würden acht Prozent der Wähler stimmen. Union und FDP liegen mit gemeinsam 36 Prozent mittlerweile 20 Punkte hinter SPD, Grünen und Linken (zusammen 56 Prozent).

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wahltrend-fdp-stuerzt-unter-fuenf-prozent-11365.html

Weitere Nachrichten

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Gesetzentwurf W-Lan-Betreiber werden von allen Haftungsrisiken befreit

Die Bundesregierung will mit einem neuen W-Lan-Gesetz die Haftungsrisiken für Betreiber offener Funknetze weiter senken. Besitzer von Cafés oder Hotels ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Weitere Schlagzeilen