Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

01.06.2010

Wahltrend CDU stürzt auf neues Tief

Berlin – Die CDU verliert in der bundesweiten Wählergunst nochmals an Boden. Nur noch 30 Prozent würden der Partei laut einer Forsa-Umfrage im Auftrag des Magazins „Stern“ derzeit ihre Stimme geben (Vorwoche 32 Prozent). Das ist der schlechteste Wert in der Umfrage seit Spätsommer 2006. Die SPD kann davon jedoch nicht profitieren, sie liegt unverändert bei 26 Prozent. Die Grünen verharren bei 16 Prozent und die FDP bleibt bei sieben Prozent. Lediglich die Linke legt leicht um einen Prozentpunkt zu und würde diese Woche von 13 Prozent der Bürger gewählt werden. „Sonstige Parteien“ gewinnen einen Punkt auf acht Prozent. Forsa-Chef Manfred Güllner benennt für das Unionstief vier Ursachen: „Die verlorene NRW-Wahl, den Politik-Ausstieg von Roland Koch, die schwache Führungsleistung von Angela Merkel und die Angst der Bürger vor den anstehenden Sparbeschlüssen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wahltrend-cdu-stuerzt-auf-neues-tief-10649.html

Weitere Nachrichten

Rainer Arnold

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Arnold will „unverzüglichen Abzug“ aus Incirlik

Der verteidigungspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Rainer Arnold, hat sich für einen "unverzüglichen Abzug" deutscher Soldaten vom türkischen ...

Sigmar Gabriel

© über dts Nachrichtenagentur

Incirlik-Streit Gabriels Einigungsversuch gescheitert

Der Einigungsversuch von Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) im Streit über den Besuch von deutschen Abgeordneten auf dem türkischen Luftwaffenstützpunkt ...

Theresa May

© über dts Nachrichtenagentur

Parlamentswahlen Historiker glaubt nicht an große Mehrheit für Mays Konservative

Der Historiker und Großbritannien-Experte Dominik Geppert, gegenwärtig Gerda-Henkel-Gastprofessor an der London School of Economics, glaubt nicht an eine ...

Weitere Schlagzeilen