Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Senator Rand Paul

© Pete Marovich über dpa

01.03.2015

Wahlkampf US-Konservative setzen für 2016 auf Rand Paul

Rückenwind als potenzieller Präsidentschaftsbewerber für Senator von Kentucky.

Washington – Wenige Monate vor Beginn des republikanischen Vorwahlkampfes in den USA hat der radikale Querdenker Rand Paul Rückenwind als potenzieller Präsidentschaftsbewerber erhalten.

Der Senator, der Regierung und Steuern möglichst kleinhalten will, wurde am Samstag bei einer traditionellen alljährlichen Abstimmung besonders konservativer Aktivisten zum Vorzugskandidaten gekürt.

Das Ergebnis überraschte allerdings nicht: Paul ist ein ausgesprochener Liebling der Radikalkonservativen und hatte bereits die Abstimmungen in den beiden Vorjahren gewonnen. Es scheint aber fraglich, ob er in der gesamten Partei mehrheitsfähig wäre.

Vor diesem Hintergrund betrachten Experten den Gouverneur von Wisconsin, Scott Walker, als wahren Sieger der alljährlichen sogenannten Straw Poll. Er landete auf Platz zwei, nachdem er bereits in den vergangenen Wochen in Umfragewerten zugelegt hatte.

Dem Abstimmungsergebnis wird normalerweise sehr begrenzte Bedeutung beigemessen. Sie gilt eher als eine Art Test für die Fähigkeit potenzieller Bewerber, wahlkampfartige Reden zu führen und Beifallsstürme hervorzurufen. Aber diesmal fand das Votum der Aktivisten besondere Aufmerksamkeit, weil es so kurz vor Beginn des Vorwahlkampfes stattfand.

So konzentrierte sich das Interesse auch besonders auf Jeb Bush, der bisher als wohl aussichtsreichster potenzieller Bewerber eingestuft wird. Er schnitt mit dem fünften Platz ebenfalls beachtlich ab. Der Sohn und Bruder von Ex-Präsidenten gilt primär als Vertreter des Partei-Establishments und muss daher versuchen, auch im konservativen Lager Fuß zu fassen.

Bei dem Treffen in Washington hatten sich mehr als ein Dutzend möglicher Bewerber die Klinke in die Hand gegeben und um Unterstützung geworben. Der texanische Senator Ted Cruz und der bekannte afroamerikanische Neurochirurg Ben Carson, beide Männer der konservativen Protestbewegung Tea-Party, besetzten die Plätze drei und vier.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dpa / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wahlkampf-us-konservative-setzen-fuer-2016-auf-rand-paul-79492.html

Weitere Nachrichten

Thomas Oppermann SPD

© Moritz Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

SPD-Fraktionschef Kanzlerkandidat wird Anfang des Jahres nominiert

Während sich in der Union die Anzeichen für eine erneute Kanzlerkandidatur Angela Merkels verdichten, hält die SPD an ihrem Plan fest, den ...

Thomas Oppermann SPD 2015

© Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

Oppermann Steinmeier wäre hervorragender Bundespräsident

Die SPD will eine eigene Kandidatin oder einen eigenen Kandidaten für das Amt des Bundespräsidenten nominieren, falls bei der Suche nach einem von mehreren ...

Elmar Brok CDU

© CDU/CSU-Bundestagsfraktion / CC BY-SA 3.0

Widerstand gegen CETA Europapolitiker Brok bezeichnet Belgien als „Failed State“

Der Europapolitiker Elmar Brok (CDU) hat Belgien wegen des Widerstands der belgischen Provinz Wallonien gegen das CETA-Freihandelsabkommen als "Failed ...

Weitere Schlagzeilen