newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Wahlforscher Grüne werden Gewinner des Wahljahres 2011

Berlin – Wahlforscher Richard Hilmer sieht die Grünen als Gewinner des Superwahljahres 2011. „Bei den sieben anstehenden Landtagswahlen haben sie überall Chancen, ihre jeweils besten Werte zu erzielen“, sagte der Chef des Meinungsforschungsinstitutes Infratest dimap gegenüber dem „Focus“.

Die Grünen würden inzwischen als deutlich glaubwürdiger wahrgenommen als andere Parteien. Dies mache die Ökopartei „zu einem Auffangbecken für enttäuschte Wähler anderer Parteien“, sagte Hilmer. Im Bereich Ökologie hätten die Grünen ihre Kernkompetenz in den letzten 30 Jahren kontinuierlich aufgebaut und seien dort inzwischen konkurrenzlos.

Zurückhaltend bewertete Hilmer die Aussichten für die FDP: Die Liberalen hätten „ein richtiges Problem“. Die Partei habe bundespolitisch einen unglaublichen Einbruch erlebt. Es gebe kaum mehr etwas, wofür sie stehe. Diesen negativen Trend habe die FDP auch dort nicht stoppen können, wo sie in der Landesregierung vertreten sei. „Es gibt kein einziges Land, in dem die Liberalen einigermaßen verschont wurden von diesen Einbrüchen.“

Der Union habe die Hinwendung zum Konservativen nicht geschadet, „sie hat im Gegenteil zuletzt in der Wählergunst wieder zugelegt“. Die zuletzt erkennbar unzufriedenen christlich orientierten Wähler hätten ja auch nicht wirklich eine Alternative zu CDU und CSU. Die immer wieder diskutierte Gründung einer „wirklich“ konservativen Partei sei in Deutschland mit zahlreichen Hürden verbunden, so Hilmer.

Die SPD hat nach Ansicht des Wahlforschers bundespolitisch noch kein neues Profil entwickelt, das ihr Rückenwind für die anstehenden Landtagswahlen geben könne. In ihrem Kernkompetenzbereich „soziale Gerechtigkeit“ habe die SPD in der Linkspartei nach wie vor einen starken Wettbewerber, sagte Hilmer „Focus“. Es sei den Sozialdemokraten nicht gelungen, zu den Linken abgewanderte Wähler wieder zurückzugewinnen.

Den Zustand der Linkspartei bezeichnete Hilmer als stabil. Ihre Anhänger seien treu, obwohl sie der Partei nicht viel zutrauten. Bei der künftigen Entwicklung der Linkspartei hänge viel an Fraktionschef Gregor Gysi. Zwischen ihm und den beiden neuen Parteichefs klaffe eine große Akzeptanzlücke.

25.12.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble drängt die Ständige Impfkommission (Stiko) zu einer Empfehlung von Corona-Impfungen für Kinder. "Es steht dem Bundestagspräsidenten nicht an, die Ständige Impfkommission zu kritisieren. Allerdings darf ich sie an ihre ...

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Brandenburgs Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) spricht sich dafür aus, Kinder und Jugendliche schon ab zwölf Jahren impfen zu lassen. Sie appellierte am Donnerstag im Inforadio vom rbb an die Ständige Impfkommission, eine entsprechende Empfehlung auszusprechen. ...

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

Folgen der Flutkatastrophe Politisch Verantwortliche benennen

Flutkatastrophen Linke und SPD plädieren für Elementarschadenversicherung

"Großer Fehler" Bosbach kritisiert Laschets Lacher in Erftstadt

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »