Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Maybrit Illner

© über dts Nachrichtenagentur

10.05.2017

Wahlerfolge der AfD Maybrit Illner kritisiert Kommunikation der Bundesregierung

„Die Große Koalition hat es versäumt, zu kommunizieren.“

Berlin – Die Fernsehmoderatorin Maybrit Illner hat, mit Blick auf die Wahlerfolge der AfD, Kritik an der Kommunikation der Bundesregierung geübt: „Die Große Koalition hat es versäumt, zu kommunizieren“, sagte Illner der „Zeit“.

Die Bundeskanzlerin habe „die entscheidende Rede zur Flüchtlingskrise ein Jahr zu spät gehalten. In einer Krise darf man erst recht nicht die Kommunikation mit den Menschen einstellen, weil man sie sonst verliert. Merkel hat die Flüchtlingskrise mit der Wiedervereinigung verglichen! Dann kann man nicht so kleine Schritte machen“.

Die ZDF-Moderatorin geht mit gemischten Gefühlen in das TV-Duell zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihrem SPD-Herausforderer Martin Schulz, welches sie gemeinsam mit drei anderen Moderatoren am 3. September bestreiten wird. Auf die Frage, ob das Duell für sie ein Traum oder ein Albtraum sei, sagte Illner: „Eher Letzteres, aber es ist eine interessante Konstellation, weil Angela Merkel nicht so weitermachen kann wie bisher und Martin Schulz neu in dieser politischen Arena ist.“

Illner warnte davor, TV-Formate mit Erwartungen zu überfrachten: „Ein Fahrrad ist toll, aber niemand würde verlangen, dass ein Fahrrad fliegt. Eine Talksendung kann nicht investigativ oder reportagig sein. Aber sie kann authentisch sein, klar, argumentativ und streitbar. Und ein Duell soll zeigen, welche Pläne, welche Idee, welche Vorstellung von Deutschland der eine oder der andere Kanzler hätte.“

Den AfD-Politiker Björn Höcke würde Illner „heute nicht mehr einladen“. Diskussionen mit AfD-Politikern seien meistens „destruktiver, weil erst ewig gestritten werden muss, wer was tatsächlich gesagt hat, um dann das unpraktikable bis inakzeptable Politikangebot der AfD zu diskutieren“. Sie sei aber durchaus der Meinung, dass Rechtspopulisten „dekonstruierbar“ seien. „Wer das will, der muss sich nur noch besser vorbereiten, als dies in der Vergangenheit manchmal der Fall war“, so Illner.

Die etablierte Politik hinterlasse „eine Leerstelle, wenn sie vor lauter Empörung das Argumentieren und Kämpfen“ vergesse, so Illner. Die AfD sei „gewählt worden, und sie hat offensichtlich erfolgreich in ein schwarzes Loch hineingearbeitet, das die etablierte Politik hinterlassen hat“, so die Moderatorin.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wahlerfolge-der-afd-maybrit-illner-kritisiert-kommunikation-der-bundesregierung-96577.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz fordert mehr Haltung gegen Trump

Nach der Kritik von Bundeskanzlerin Angela Merkel an der ihrer Ansicht nach nachlassenden Zuverlässigkeit der Vereinigten Staaten als Bündnispartner hat ...

Finanzamt

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Bundessteuerberaterkammer will Abschaffung der Abgeltungsteuer

Die Bundessteuerberaterkammer wird auf ihrer am Montag beginnenden Jahrestagung in München die Abschaffung der Abgeltungsteuer fordern. Das berichtet das ...

Peer Steinbrück

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Seeheimer verurteilen Steinbrücks Schulz-Kritik

Auch der konservative Flügel innerhalb der SPD, der Seeheimer Kreis, zu dem sich auch Ex-Finanzminister Peer Steinbrück zählte, weist dessen Kritik am ...

Weitere Schlagzeilen