Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Wenig Hoffnung auf Regierungsbildung

© über dapd

27.02.2013

Italien Wenig Hoffnung auf Regierungsbildung

Moody’s warnt vor neuem Aufflammen der Schuldenkrise.

Rom – Nach dem unklaren Ausgang der Parlamentswahl geht in Italien die schwierige Suche nach einem Ausweg aus der politischen Sackgasse weiter. Die Ratingagentur Moody’s warnte am Mittwoch vor den Folgen einer drohenden Blockade des Landes für die gesamte Eurozone, Italiens Staatspräsident Giorgio Napolitano zeigte sich bei seinem Besuch in Deutschland hingegen zuversichtlich, dass die Probleme in seinem Lande gelöst werden könne. Die Politiker müssten nun konstruktiv arbeiten, damit eine neue Regierung gebildet werden könne.

Doch die Mehrheitsverhältnisse im Abgeordnetenhaus und im Senat lassen kaum Hoffnung zu, dass bald eine stabile Regierung gebildet werden könnte. Silvio Berlusconi machte sich zwar am Dienstag für eine Große Koalition seines Mitte-Rechts-Bündnisses mit dem Mitte-Links-Lager unter Pier Luigi Bersani stark, doch der eigentliche Wahlsieger, Beppe Grillo mit seiner „5-Sterne“-Bewegung, kündigte an, einen solchen – ohnehin unwahrscheinlichen – Zusammenschluss zu verhindern.

Während Napolitano in Deutschland versuchte die Sorgen der europäischen Partner und der Märkte über den Wahlausgang zu zerstreuen, warnte die Ratingagentur Moody’s vor negativen Auswirkungen auf die gesamte Eurozone. Ein Vertrauensverlust der Anleger und ein Anstieg der Renditen auf italienische Regierungsanleihen könnte auch die Kosten für die Kapitalaufnahme von schwächeren Euro-Staaten wie etwa Portugal oder Spanien erhöhen, teilte Moody’s am Mittwoch mit. Damit steige das Risiko, dass die Euro-Schuldenkrise wieder aufflamme.

Durch die politische Patt-Situation nach der Wahl erhöhe sich die Gefahr, dass strukturelle Reformen in der drittgrößten Volkswirtschaft der Eurozone nur noch langsam oder gar nicht mehr vorankämen, hieß es von Moody’s weiter. Angesichts der systemischen Bedeutung Italiens für die Eurozone könne ein solches Szenario weitreichende Folgen haben.

Auch von einer möglichen Neuwahl, die nach der Parlamentswahl am Sonntag und Montag als möglicher Ausweg gehandelt wurde, erwartet sich die Ratingagentur wenig. Durch den Wahlerfolg der Euroskeptiker sei es unwahrscheinlicher geworden, dass die Situation dadurch gelöst werden könne, hieß es von Moody’s.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© 2013 Dow Jones Newswires, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wahlen-wenig-hoffnung-auf-regierungsbildung-in-italien-61286.html

Weitere Nachrichten

Landesgrenze Bayern

© Kontrollstellekundl / CC BY-SA 3.0

Schengen-Raum DIHK kritisiert Verlängerung der Grenzkontrollen

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Martin Wansleben, hat die Empfehlung der EU-Kommission zu einer weiteren ...

Christian Lindner FDP

© Dirk Vorderstraße / CC BY 3.0

FDP Lindner würde Pleite der Deutschen Bank hinnehmen

In der Diskussion um die Zukunft der krisengeschüttelten Deutschen Bank hat FDP-Chef Christian Lindner nach einem Bericht der in Essen erscheinenden ...

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

Unionsfraktionsvize Fuchs Kanzlerin Merkel sollte 2017 erneut antreten

Unions-Fraktionsvize Michael Fuchs wünscht sich, dass Kanzlerin Angela Merkel (CDU) bei der Bundestagswahl 2017 erneut antritt. "Wir haben zwölf gute Jahre ...

Weitere Schlagzeilen