Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

Präsidenten- und Parlamentswahl begonnen

© dapd

17.02.2013

Ecuador Präsidenten- und Parlamentswahl begonnen

Umfragen deuten auf klaren Sieg von Amtsinhaber Correa hin.

Quito – In Ecuador hat am Sonntag die Wahl des neuen Präsidenten begonnen. Umfragen zufolge dürfte Amtsinhaber Rafael Correa die Abstimmung bereits im ersten Wahlgang für sich entscheiden. Auch über ein neues Parlament wurde entschieden. Correas Partei Alianza Pas (Allianz für das Land), die bereits im jetzigen Parlament die Mehrheit stellt, gilt als Favorit.

Um nicht in die zweite Runde der Präsidentenwahl gehen zu müssen, braucht Correa die Hälfte der Stimmen oder 40 Prozent, dann aber mit zehn Prozentpunkten Abstand zum Zweiten. Der amtierende Staatschef könne mit rund 55 Prozent der Stimmen rechnen, hieß es in einer am Samstag veröffentlichten Erhebung des Meinungsforschungsinstituts Market. Correas schärfster Konkurrent Guillermo Lasso kommt demnach auf 14 Prozent. Market befragte zwischen dem 14. und dem 16. Februar 11.700 Wähler im ganzen Land.

Correa steht seit 2007 an der Spitze des südamerikanischen Landes, das zu den wichtigen Ölproduzenten zählt. Er gilt als politischer Freund des venezolanischen Präsidenten Hugo Chavez.

Empfehlen: Unterstützen Sie uns, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat.

© 2013 Dow Jones Newswires, dapd / newsburger.deDrücken Sie die Tasten für weitere Artikel

URL zum Artikel: https://newsburger.de/wahlen-praesidenten-und-parlamentswahl-in-ecuador-begonnen-60496.html

Das könnte Sie auch interessieren
Türkische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

Türkei AKP erringt absolute Mehrheit

Die islamisch-konservative Partei AKP hat bei den Parlamentswahlen in der Türkei die absolute Mehrheit geholt. Das berichtet die türkische staatliche ...

Stimmzettelumschlag für die Briefwahl

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage CSU hätte deutschlandweit doppelt so viele Wähler

Die CSU könnte ihr Stimmenpotential bei Bundestagswahlen verdoppeln, wenn sie deutschlandweit antreten würde. Das ist das Ergebnis einer INSA-Umfrage für ...

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

"DeutschlandTrend" Fremdenfeindlichkeit in Sachsen durch wirtschaftliche Sorgen

Nach Ansicht der Bundesbürger sind vor allem wirtschaftliche Sorgen (28 Prozent) und die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung (27 Prozent) ...