Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Kenyatta bei Präsidentenwahl vorne

© dapd

05.03.2013

Kenia Kenyatta bei Präsidentenwahl vorne

Endergebnis erst am Mittwoch erwartet.

Nairobi – Bei der Präsidentenwahl in Kenia zeichnet sich ersten Hochrechnungen zufolge ein Sieg für den stellvertretenden Regierungschef Uhuru Kenyatta ab. Dessen Rivale, der amtierende Ministerpräsident Raila Odinga, rangiere an zweiter Stelle, berichtete die afrikanische Nachrichtenagentur APA unter Berufung auf die amtliche Wahlkommission (IEBC) am Dienstag. Die vorläufigen Ergebnisse fußen demnach allerdings vornehmlich auf Daten aus den Hochburgen Kenyattas. Daher sei es noch ein weiter Weg, bis das endgültige Gesamtergebnis feststehe, schränkte die Wahlkommission ein. Mit der Bekanntgabe wird spätestens am Mittwochabend gerechnet.

EU-Wahlbeobachter zogen nach Schließung der Wahllokale eine weitgehend positive Bilanz, die Wahlbeteiligung lag nach dem Bericht der APA bei 70 Prozent. Der Auftakt der Abstimmung war allerdings von blutigen Angriffen mit mindestens 12 Toten überschattet. Der Urnengang war der erste seit den von Gewalt überschatteten Wahlen vor etwas mehr als fünf Jahren. Damals war es während und noch Wochen nach der Abstimmung zu schweren ethnischen Konflikten gekommen. Mehr als 1.000 Menschen kamen ums Leben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wahlen-kenyatta-bei-praesidentenwahl-in-kenia-vorne-61636.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen