Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Sahra Wagenknecht

© über dts Nachrichtenagentur

15.11.2017

Wagenknecht Wirtschaftswachstum kommt nicht an

„Deutschland braucht kein Jamaika, sondern eine soziale Wende.“

Berlin – Das Wirtschaftswachstum kommt nach Ansicht von Linken-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht nicht bei der Bevölkerung an. Da helfe auch nichts, dass das Wirtschaftswachstum positiv überrasche, sagte Wagenknecht dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“.

Über die Verteilung des Bruttoinlandproduktes entscheide die Politik, und die habe seit Jahren die Weichen in die falsche Richtung gestellt.

„Rentenkürzungen erzeugen Altersarmut, Flexibilisierungen des Arbeitsmarktes und Hartz-IV drücken die Löhne. Und die wenigen Superreichen kommen in den Genuss legaler Steuerparadiese“, so die Linken-Politikerin. „Deshalb: Deutschland braucht kein Jamaika, sondern eine soziale Wende“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wagenknecht-wirtschaftswachstum-kommt-nicht-an-104384.html

Weitere Nachrichten

SPD auf Stimmzettel

© über dts Nachrichtenagentur

INSA-Umfrage SPD verliert deutlich

Die SPD lässt einer INSA-Umfrage zufolge deutlich in der Wählergunst nach. Im aktuellen Meinungstrend des Instituts für die "Bild" (Mittwochsausgabe) ...

Johanna Uekermann

© über dts Nachrichtenagentur

Juso-Chefin Neuaufstellung bisher nicht ausreichend erkennbar

Juso-Chefin Johanna Uekermann sieht die junge Generation in den Prozess der Neuaufstellung bei der SPD noch nicht hinreichend eingebunden. "Die Erfahrungen ...

Simone Peter

© über dts Nachrichtenagentur

Grünen-Chefin Kohleangebot von Union und FDP geht nicht weit genug

Die Vorschläge von Union und FDP zum Kohleausstieg gehen nach Ansicht von Grünen-Chefin Simone Peter noch nicht weit genug. "Das, was bislang auf dem Tisch ...

Weitere Schlagzeilen