Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Flüchtlinge an einer Aufnahmestelle

© über dts Nachrichtenagentur

09.09.2017

Wagenknecht Mindestlohn bei Entlohnung von Flüchtlingen unvermeidlich

„Viele Menschen fühlen sich doch seit Jahren von der Politik im Stich gelassen.“

Berlin – Die Fraktionsvorsitzende und Spitzenkandidatin der Linkspartei, Sahra Wagenknecht, hält den Mindestlohn bei der Entlohnung von Flüchtlingen für unvermeidlich.

„Der Mindestlohn muss auch für Flüchtlinge gelten: Denn sonst würden in Zukunft Beschäftigte in ohnehin schon schlecht bezahlten Jobs von Billig-Arbeitskräften aus dem Nahen Osten verdrängt“, sagte Wagenknecht der „Bild“ (Samstag). „Das würde das Land noch mehr spalten.“

Gleichzeitig sei es jedoch durch die Flüchtlingskrise und die Hunderttausenden von Migranten zu einer erheblichen Verschärfung der sozialen Probleme in Deutschland gekommen. „Dadurch haben sich leider viele Probleme verschärft, die es vorher schon gab: Mangel an bezahlbarem Wohnraum, zu wenige Arbeitsplätze für Gering-Qualifizierte, Lehrermangel“, so Wagenknecht.

„Viele Menschen fühlen sich doch seit Jahren von der Politik im Stich gelassen. Immer wurde ihnen erzählt, es sei kein Geld da. In der Flüchtlingskrise erleben sie, dass Geld da ist, wenn die Politik es will. Das macht viele zu Recht wütend, aber sie sollten das den Politikern vorwerfen, die sie jahrelang belogen haben.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wagenknecht-mindestlohn-bei-entlohnung-von-fluechtlingen-unvermeidlich-101453.html

Weitere Nachrichten

Geschäftsfrauen mit Smartphone

© über dts Nachrichtenagentur

Frauen in Führungspositionen Kauder erhöht Druck auf Unternehmen

Angesichts der geringen Frauenbeteiligung in den Chefetagen großer Unternehmen erhöht der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Volker Kauder (CDU), ...

Kinder spielen auf einem Schulhof

© über dts Nachrichtenagentur

DIHK Schulen und Betriebe müssen gegen Fachkräftemangel vorgehen

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat an die Schulen und die Betriebe appelliert, ihren Beitrag im Kampf gegen den Fachkräftemangel zu leisten. ...

Frank Bsirske

© über dts Nachrichtenagentur

Verdi Bsirske will Abschaffung des Kirchenarbeitsrechts

Verdi-Chef Frank Bsirske hat die Abschaffung des kirchlichen Arbeitsrechts gefordert, des sogenannten "dritten Weges", der unter anderem Streiks in ...

Weitere Schlagzeilen