Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Sahra Wagenknecht

© Deutscher Bundestag / Lichtblick / Achim Melde

05.06.2012

Linke Wagenknecht dementiert Entmachtung Gysis

„Selbstverständlich ist Gregor Gysi für die Bundestagswahl völlig unverzichtbar.“

Berlin – Sahra Wagenknecht, Vizevorsitzende der Bundestagsfraktion der Linken, hat die Behauptung, dass sie alleinige Spitzenkandidatin zur Bundestagswahl 2013 werden wolle, als „absurdes Gerücht“ zurückgewiesen. „Selbstverständlich ist Gregor Gysi für die Bundestagswahl völlig unverzichtbar“, so Sahra Wagenknecht am Dienstag gegenüber dem „Neuen Deutschland“.

Auch die neuen Vorsitzenden der Linken, Katja Kipping und Bernd Riexinger, hoben in dem Interview die Bedeutung Lafontaines und Gysis gleichermaßen hervor. Ebenso wie Wagenknecht würden sie im Bundestagswahlkampf 2013 eine wichtige Rolle spielen.

Kipping und Riexinger kündigten eine bessere Kommunikation mit den Landesverbänden der Partei an. Was die Ost-Landesvorsitzenden zu sagen hätten, werde eine wichtige Rolle spielen. Wieder politikfähig zu werden, das sei zentrale Aufgabe schon in den nächsten Wochen, sagte Riexinger. Auf dem Parteitag am Wochenende in Göttingen habe man es geschafft, beide „Traditionslinien“ in der Parteiführung aufzunehmen und einen Generationswechsel herbeizuführen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wagenknecht-dementiert-entmachtung-gysis-54626.html

Weitere Nachrichten

Erwin Sellering

© über dts Nachrichtenagentur

Mecklenburg-Vorpommern Sellering tritt von allen Ämtern zurück

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) hat am Dienstag aus gesundheitlichen Gründen seinen Rückritt von allen politischen Ämtern ...

Portugiesische Fahne

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Portugiesischer Premierminister will mehr Macht für die EU

Der portugiesische Premierminister António Costa schließt sich den Forderungen des neuen französischen Präsidenten Emmanuel Macron nach einem europäischen ...

Portugiesisches Parlament in Lissabon

© über dts Nachrichtenagentur

Portugal Premier plant gemeinsame Plattform für Banken

Der portugiesische Premierminister António Costa will den Banken des Landes helfen, die vielen faulen Kredite aus ihren Büchern zu entfernen: Geplant ist ...

Weitere Schlagzeilen