Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Sahra Wagenknecht

© über dts Nachrichtenagentur

02.06.2017

Wagenknecht Aussetzen der Abschiebungen nach Afghanistan reicht nicht

Abschiebungen nach Afghanistan müssten gestoppt werden.

Berlin – Nach Ansicht von Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht reicht ein Aussetzen der Abschiebungen nach Afghanistan nicht aus.

„Die Abschiebungen nach Afghanistan müssen nicht nur ausgesetzt, sondern gestoppt werden“, sagte sie der „Heilbronner Stimme“ (Freitagausgabe).

„Ein Land, in dem ein blutiger Krieg tobt, der allein im letzten Jahr über 4.000 Zivilisten das Leben gekostet hat, ist kein sicheres Herkunftsland. Statt Menschen in den Tod abzuschieben, muss der angebliche Anti-Terror-Krieg, der den islamistischen Terrorismus nur stärkt, endlich beendet und die Bundeswehr abgezogen werden.“

Zuvor hatten sich Bund und Länder auf ein Aussetzen der Abschiebungen nach Afghanistan geeinigt. Hintergrund ist der schwere Terroranschlag in Kabul am Mittwoch.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wagenknecht-aussetzen-der-abschiebungen-nach-afghanistan-reicht-nicht-97598.html

Weitere Nachrichten

Hamburg

© über dts Nachrichtenagentur

G20-Gipfel Regierung will Kriegsschiff nach Hamburg verlegen

Die Bundesregierung will beim G20-Gipfel vom 7. bis 8. Juli in Hamburg auch für die schwersten Fälle von Terrorismus gewappnet sein: Wie das ...

Blick über Moskau mit dem Kreml

© über dts Nachrichtenagentur

Donald Tusk EU verlängert Sanktionen gegen Russland

Die EU verlängert die Wirtschaftssanktionen gegen Russland um weitere sechs Monate. Darauf einigten sich am Donnerstag die Staats- und Regierungschefs der ...

Polizeiabsperrung

© über dts Nachrichtenagentur

G20-Gipfel De Maizière rechnet mit weiteren Anschlägen

Nach den Anschlägen auf das Streckennetz der Deutschen Bahn rechnet Bundesinnenminister Thomas de Maizière mit weiteren Anschlägen wie diesen im Vorfeld ...

Weitere Schlagzeilen