Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

24.02.2010

Waffenstillstandsabkommen im Darfur-Konflikt

Doha – Die zwei größten sudanesischen Parteien haben ein Waffenstillstandsabkommen für den Konflikt in Darfur beschlossen. Die vorläufigen Dokumenten, welche die Bedingungen des Abkommens enthalten, wurden gestern durch die „Bewegung für Gerechtigkeit und Gleichheit“ (JEM) und Vertreter der sudanesischen Regierung in Katar unterzeichnet. Damit hat die Regierung erstmals angedeutet, Zugeständnisse in Bezug auf eine Teilung der Machtverhältnisse zugunsten des Friedens zu machen. Die Rebellengruppe JEM könnte die Unterzeichnung nach Ansicht von Beobachtern nutzen, um ihre politische Einflussnahme in der sudanesischen Regierung zu festigen. Der Konflikt in Darfur zwischen verschiedenen Volksgruppen und der Regierung in der Hauptstadt Khartum dauert bereits seit sieben Jahren an. Während bisherige Übereinkommen zur Waffenruhe nur von kurzer Dauer waren, könnte das jüngste Abkommen aufgrund der bevorstehenden Wahlen im Sudan und dem wachsenden internationalen Druck erfolgreich sein, so Experten. Nach Angaben der UN gab es durch die Auseinandersetzungen neben 300.000 Toten rund 2,7 Millionen Flüchtlinge. Der Sudan selbst bezifferte die Zahl der Todesopfer mit 10.000 Menschen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/waffenstillstandsabkommen-im-darfur-konflikt-7496.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

CDU-Spendenaffäre Biedenkopf stärkt Merkel im Streit mit Walter Kohl den Rücken

Sachsens langjähriger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) gegen die schweren Vorwürfe von Altkanzler Helmut ...

Weitere Schlagzeilen