Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Jens Weidmann

© Deutscher Bundestag / Lichtblick / Achim Melde

28.01.2014

Währungsturbulenzen Weidmann fordert Schwellenländer zu Reformen auf

„Man sollte die Schwellenländer nicht in einen Topf werfen.“

Berlin – Angesichts der angespannten Lage an den Währungsmärkten hat Bundesbank-Präsident Jens Weidmann kriselnde Schwellenländer zu Reformen aufgefordert.

Es sei eine „Tatsache“, dass die Finanzmärkte jetzt kritischer auf Länder mit „schwachen Fundamentaldaten“ und „erhöhten politischen Risiken“ blickten, sagte Weidmann dem „Handelsblatt“ (Mittwochausgabe). „Wichtig ist, dass die betroffenen Länder dies als Weckruf verstehen, um ihre Probleme beherzt anzugehen“, forderte Weidmann.

Aus Sicht des Bundesbank-Präsidenten gibt es aber erhebliche Unterschiede zwischen den aufstrebenden Volkswirtschaften: „Man sollte die Schwellenländer nicht in einen Topf werfen.“ Insbesondere die Türkei und Argentinien haben derzeit massive Probleme. So ist der argentinische Peso in diesem Jahr im Vergleich zum US-Dollar um 18 Prozent eingebrochen.

Auch die türkische Lira gehört mit einem Verlust von fast fünf Prozent zum US-Dollar zu den schwächsten Währungen der Schwellenländer.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/waehrungsturbulenzen-weidmann-fordert-schwellenlaender-zu-reformen-auf-68735.html

Weitere Nachrichten

Clemens Fuest 2012 ZEW

© Institut der deutschen Wirtschaft Köln / CC BY 2.0

Agenda 2010 Wirtschaftsweisen-Chef warnt SPD vor Aufweichung

Deutsche Top-Ökonomen haben die SPD davor gewarnt, die Reformagenda 2010 aufzuweichen. "Die Politik sollte sich auch im Wahlkampfmodus erst einmal fragen, ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Weitere Schlagzeilen