Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Jens Weidmann

© Deutscher Bundestag / Lichtblick / Achim Melde

28.01.2014

Währungsturbulenzen Weidmann fordert Schwellenländer zu Reformen auf

„Man sollte die Schwellenländer nicht in einen Topf werfen.“

Berlin – Angesichts der angespannten Lage an den Währungsmärkten hat Bundesbank-Präsident Jens Weidmann kriselnde Schwellenländer zu Reformen aufgefordert.

Es sei eine „Tatsache“, dass die Finanzmärkte jetzt kritischer auf Länder mit „schwachen Fundamentaldaten“ und „erhöhten politischen Risiken“ blickten, sagte Weidmann dem „Handelsblatt“ (Mittwochausgabe). „Wichtig ist, dass die betroffenen Länder dies als Weckruf verstehen, um ihre Probleme beherzt anzugehen“, forderte Weidmann.

Aus Sicht des Bundesbank-Präsidenten gibt es aber erhebliche Unterschiede zwischen den aufstrebenden Volkswirtschaften: „Man sollte die Schwellenländer nicht in einen Topf werfen.“ Insbesondere die Türkei und Argentinien haben derzeit massive Probleme. So ist der argentinische Peso in diesem Jahr im Vergleich zum US-Dollar um 18 Prozent eingebrochen.

Auch die türkische Lira gehört mit einem Verlust von fast fünf Prozent zum US-Dollar zu den schwächsten Währungen der Schwellenländer.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/waehrungsturbulenzen-weidmann-fordert-schwellenlaender-zu-reformen-auf-68735.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen