Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Jens Weidmann

© Deutscher Bundestag / Lichtblick / Achim Melde

28.01.2014

Währungsturbulenzen Weidmann fordert Schwellenländer zu Reformen auf

„Man sollte die Schwellenländer nicht in einen Topf werfen.“

Berlin – Angesichts der angespannten Lage an den Währungsmärkten hat Bundesbank-Präsident Jens Weidmann kriselnde Schwellenländer zu Reformen aufgefordert.

Es sei eine „Tatsache“, dass die Finanzmärkte jetzt kritischer auf Länder mit „schwachen Fundamentaldaten“ und „erhöhten politischen Risiken“ blickten, sagte Weidmann dem „Handelsblatt“ (Mittwochausgabe). „Wichtig ist, dass die betroffenen Länder dies als Weckruf verstehen, um ihre Probleme beherzt anzugehen“, forderte Weidmann.

Aus Sicht des Bundesbank-Präsidenten gibt es aber erhebliche Unterschiede zwischen den aufstrebenden Volkswirtschaften: „Man sollte die Schwellenländer nicht in einen Topf werfen.“ Insbesondere die Türkei und Argentinien haben derzeit massive Probleme. So ist der argentinische Peso in diesem Jahr im Vergleich zum US-Dollar um 18 Prozent eingebrochen.

Auch die türkische Lira gehört mit einem Verlust von fast fünf Prozent zum US-Dollar zu den schwächsten Währungen der Schwellenländer.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/waehrungsturbulenzen-weidmann-fordert-schwellenlaender-zu-reformen-auf-68735.html

Weitere Nachrichten

Landwirtschaft Agrar

© Hinrich / CC BY-SA 2.0 DE

Bauernpräsident AfD ohne großen Zuspruch unter Landwirten

Bauernpräsident Joachim Rukwied glaubt nicht, dass die AfD bei der anstehenden Bundestagswahl großen Zuspruch unter Landwirten erhalten wird. ...

Blick über Rom

© über dts Nachrichtenagentur

Italien Regierung will Milliarden in Krisen-Banken pumpen

Die italienische Regierung will nun doch bis zu 17 Milliarden Euro in die beiden von der Pleite bedrohten Bankhäuser Veneto Banca und Popolare Vicenza ...

AKW Isar-I

© über dts Nachrichtenagentur

Atomausstieg Bundesregierung hat keinen Plan für Entschädigungen

Die Bundesregierung tappt bei der Höhe der Entschädigungszahlungen für die vier Atomkraftwerksbetreiber Eon, RWE, Vattenfall und EnBW, noch völlig im Dunkeln. ...

Weitere Schlagzeilen