Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Wachsende Risiken im Eurosystem

© dapd

29.02.2012

Reputationsverlust Wachsende Risiken im Eurosystem

Weidmann warnt EZB-Chef Draghi.

Frankfurt/Main – Bundesbankpräsident Jens Weidmann hat EZB-Präsident Mario Draghi einem Zeitungsbericht zufolge vor wachsenden Risiken im Eurosystem gewarnt. Wie die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ vorab unter Berufung auf ein Schreiben Weidmanns an Draghi berichtete, nimmt der Bundesbankpräsident darin auf die wachsenden Forderungen Bezug, die aus dem Zahlungsverkehrssystem Target resultieren. Weidmann schlägt demnach eine Besicherung dieser Forderungen der EZB gegenüber den finanzschwachen Notenbanken des Eurosystems vor, die einen Wert von mehr als 800 Milliarden Euro erreicht hätten.

Weidmann warnt in dem Brief vor einem Reputationsverlust und regt eine Debatte über die Risiken an. Sollte ein Teil der Forderungen ausfallen, könnten die Notenbanken des Eurosystems die Verluste möglicherweise nicht tragen und die Eurostaaten würden sie möglicherweise nicht ausgleichen, schrieb Weidmann dem Blatt zufolge.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wachsende-risiken-im-eurosystem-43245.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen