Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

Wachablösung beim Afrika-Cup

© dapd

20.01.2012

Fußball Wachablösung beim Afrika-Cup

Top-Favorit Elfenbeinküste kann sich nur selber schlagen.

Libreville – Libyen, Sudan, Botswana, Guinea und Niger – so heißen die Überraschungs-Teams des am Samstag startenden Afrika Cups 2012. Mit den Gastgebern Äquatorialguinea und Gabun besteht fast das halbe Teilnehmerfeld aus weitgehend unbekannten Nationen. Von den vermeintlich etablierten Auswahlen fehlen hingegen große Namen.

Die “Unzähmbare Löwen” aus Kamerun zum Beispiel: Nach zuletzt acht Teilnahmen hintereinander und zwei Triumphen fehlt die Mannschaft um ihren ohnehin vom Verband gesperrten Superstar Samuel Eto’o. Sie stehen mit ihrer Enttäuschung aber nicht allein da. Auch Titelträger Ägypten, das die letzten drei Turniere um den Afrika-Cup allesamt gewann, sowie Nigeria und Südafrika als WM-Gastgeber von 2010 sind nicht dabei. Sie scheiterten in der Qualifikation an den sogenannten “Kleinen”.

Topfavorit ist daher die Elfenbeinküste mit ihren zahlreichen Weltstars: Chelsea-Angreifer Didier Drogba und Arsenal-Stürmer Gervinho, dahinter Routinier Didier Zokora (Trabzonspor) und Salomon Kalou (FC Chelsea). Abgesichert wird das Ganze von Afrikas Fußballer des Jahres 2011, Yaya Tour, der wiederum seinen Bruder Kolo (beide Manchester City) in der Abwehr hinter sich weiß. Ein Top-Team, das erstmals seit 20 Jahren den Titel holen könnte.

Auch für Gernot Rohr, den deutschen Trainer von Co-Gastgeber Gabun, gehören die Ivorer zum Maß der Dinge: “Favoriten sind die Elfenbeinküste, Senegal, Ghana und Marokko. Wir hoffen, dass wir es aus der Gruppenphase heraus und vielleicht sogar bis ins Halbfinale schaffen”, sagt der 58-jährige gebürtige Mannheimer. Rohr coacht mit Gabun einen Außenseiter, dessen gute Nachwuchsarbeit aber erste Früchte trug: Mit der U23 gewann Gabun zuletzt den Afrika-Cup für Nachwuchsteams und qualifizierte sich für Olympia 2012 in London. “Ein ermunternder Erfolg und eine Bestätigung, dass unsere jungen Spieler, die ich vorher schon in die A-Nationalmannschaft berufen hatte, das Niveau für die Spitze mitbringen”, erklärt Rohr.

Ein ernsthafter Konkurrent für die Ivorer ist Gabun aber nicht. Schon eher Ghana, dessen Kernbesetzung gegenüber der WM 2010, als erst im Viertelfinale das Aus gegen Uruguay im Elfmeterschießen kam, kaum verändert wurde. Das Team um Mittelfeldstar Sulley Muntari (AFC Sunderland) und Abwehrrecke John Mensah (Olympique Lyon) ist eine Mischung aus Alt und Jung. Zu den erfahrenen Defensivspezialisten, zu denen auch Hoffenheims Isaac Vorsah zählt, kommen die jungen Angreifer, allen voran die Söhne von Afrikas Stürmerlegende Abedi Pele, Jordan und Andre Ayew (beide Olympique Marseille). Allerdings fehlt Ghana mit dem gebürtigen Berliner Kevin-Prince Boateng vom AC Mailand die wichtigste Stütze im Mittelfeld.

Außenseiterchancen hat auch der Senegal mit dem ehemaligen Bundesligastürmern Demba Ba und Papiss Demba Cisse (beide Newcastle United). Die größten Hoffnungen ruhen dabei auf dem Ex-Hoffenheimer Ba, der mit 15 Premier-League-Toren in dieser Saison in Topform auftrumpft. In der vermeintlich leichtesten Vorrundengruppe A trifft das Team auf Sambia sowie die Außenseiter Libyen und Äquatorialguinea.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wachablosung-beim-afrika-cup-35166.html

Weitere Nachrichten

Olympia IOK Lausanne

© FreeMO / gemeinfrei

DOSB Medaillenkandidaten sollen schon in Grundschulen gesucht werden

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) soll künftig schon in Grundschulen nach Talenten suchen. Im Entwurf des sogenannten "Eckpunktepapiers zur ...

Weserstadion Bremen

© Daniel FR / gemeinfrei

1. Bundesliga Werder Bremen beurlaubt Trainer Viktor Skripnik

Der SV Werder Bremen hat Cheftrainer Viktor Skripnik und die beiden Co-Trainer Florian Kohfeldt und Torsten Frings mit sofortiger Wirkung beurlaubt. Das ...

DFB-Zentrale Fussball

© Chivista / gemeinfrei

Grindel DFB fällt es schwer Ehrenamtler zu finden

Reinhard Grindel, Präsident des Deutschen Fußball Bundes (DFB) hat bekräftigt, sich weiter um Transparenz bei der Aufklärung der noch offenen Fragen rund ...

Weitere Schlagzeilen