Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Volkswagen-Werk

© dts Nachrichtenagentur

13.12.2012

Traineeprogramm VW will Jobhilfen für Krisenländer aufstocken

„Es ist eine Katastrophe, die dort abläuft.“

Wolfsburg – Der Autobauer Volkswagen, der seit Sommer jungen Hochschulabsolventen aus Spanien und Portugal ein Traineeprogramm anbietet, will dieses Angebot 2013 „kräftig aufstocken“. Das kündigte VW-Personalvorstand Horst Neumann im „Manager Magazin“ an. Zudem denkt der Konzern darüber nach, das sogenannte Start-up-Europe-Programm auf Italien auszudehnen.

Auf 104 Traineeplätze, so Neumann, hätten sich in diesem Jahr 3.600 spanische und portugiesische Bewerber gemeldet, trotz restriktiver Zugangsbedingungen. Neumann: „Alle müssen Deutsch können.“

Angesprochen auf die derzeitige Arbeitsplatzsituation in Südeuropa sagte der Manager: „Es ist eine Katastrophe, die dort abläuft“. Mit seinem Engagement zeige Volkswagen „Verantwortung für die Region“. Er hoffe, dass andere Unternehmen mitziehen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/vw-will-jobhilfen-fuer-krisenlaender-aufstocken-58033.html

Weitere Nachrichten

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Clemens Fuest 2012 ZEW

© Institut der deutschen Wirtschaft Köln / CC BY 2.0

Agenda 2010 Wirtschaftsweisen-Chef warnt SPD vor Aufweichung

Deutsche Top-Ökonomen haben die SPD davor gewarnt, die Reformagenda 2010 aufzuweichen. "Die Politik sollte sich auch im Wahlkampfmodus erst einmal fragen, ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Weitere Schlagzeilen