Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

VW: Auto aus neuer US-Produktion nach Übersee exportieren

© dapd

23.01.2012

Volkswagen VW: Auto aus neuer US-Produktion nach Übersee exportieren

Als erster Markt Naher Osten geplant – Aber deutsche Kunden bekommen die Großversion nicht.

Wolfsburg/Katar – Nur wenige Monate nach der Eröffnung seines ersten Werks in den USA will Volkswagen die dort gebauten Autos auch nach Übersee exportieren. Vorstandsmitglied Ulrich Hackenberg kündigte laut VW-Mitteilung am Montag in Katar an, die in den Vereinigten Staaten hergestellte Variante des Passat werde auch im Nahen Osten auf den Markt kommen. Der US-Passat ist größer und billiger als das gleichnamige Modell für Europa.

Bisher exportiert das 2011 eröffnete VW-Werk in Chattanooga nur nach Kanada und Mexiko und bedient den US-Markt. “Der Passat ist ein wichtiger Bestandteil unserer Modellpolitik in der Region Middle-East, in der klassische Limousinen das Straßenbild prägen”, sagte Hackenberg nun.

In den USA hat VW nach der Werkseröffnung im Mai 2011 rund 23.000 Stück vom örtlichen Passat verkauft. Das Werk ist auf eine Kapazität von 150.000 Stück ausgelegt, die aber frühestens 2013 erreicht wird.

Ein VW-Sprecher schloss nicht aus, dass VW den Wagen in weitere Länder bringen wird, nicht allerdings nach Europa. Hier wird in den Werken Emden und Mosel eine kleinere, aber technisch anspruchsvollere und deutlich teurere Version des Passat gebaut.

Ein Export aus den USA nach Europa würde voraussichtlich auf den Widerstand des Betriebsrats stoßen, der die deutschen Werke ausgelastet sehen möchte.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/vw-will-autos-aus-neuer-us-produktion-nach-ubersee-exportieren-35723.html

Weitere Nachrichten

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Clemens Fuest 2012 ZEW

© Institut der deutschen Wirtschaft Köln / CC BY 2.0

Agenda 2010 Wirtschaftsweisen-Chef warnt SPD vor Aufweichung

Deutsche Top-Ökonomen haben die SPD davor gewarnt, die Reformagenda 2010 aufzuweichen. "Die Politik sollte sich auch im Wahlkampfmodus erst einmal fragen, ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Weitere Schlagzeilen