Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Volkswagen-Werk

© über dts Nachrichtenagentur

17.09.2017

VW-Vorstand Renschler Kulturwandel nach Diesel-Krise braucht Zeit

„Kulturen ändert man nicht über Nacht.“

Wolfsburg – Der VW-Konzern hat sich nach zwei Jahren Diesel-Krise offenbar noch nicht vollständig von den autoritären Strukturen früherer Jahre gelöst. „Kulturen ändert man nicht über Nacht“, sagte Andreas Renschler, im Volkswagen-Vorstand für Nutzfahrzeuge zuständig, dem „Tagesspiegel“ (Montagsausgabe).

In der Öffentlichkeit werde zwar gerne gefordert, dass es schneller gehen möge. „Aber ein solcher Prozess braucht natürlich Zeit“, sagte Renschler.

Dennoch sei bereits viel erreicht worden. „Das, was in zwei Jahren im Konzern passiert ist, wäre auch ohne die Diesel-Krise und den Wechsel an der Spitze notwendig gewesen“, so Renschler. „Es wäre nur noch schwieriger geworden.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/vw-vorstand-renschler-kulturwandel-nach-diesel-krise-braucht-zeit-101795.html

Weitere Nachrichten

Heiko Maas

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Maas will Rechtsbrüche von Unternehmen härter bestrafen

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat eine Verschärfung der Sanktionen für kriminelle Verfehlungen aus Unternehmen gefordert. "Wir müssen klare ...

VW-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

Preisverfall von Dieselfahrzeugen VW-Händler verlangen hohen Schadensersatz von Volkswagen

Volkswagen gerät im Dieselskandal erneut unter Druck, diesmal von den eigenen Händlern: Der Verbandschef der VW- und Audi-Händler, Dirk Weddigen von Knapp, ...

Air Berlin

© über dts Nachrichtenagentur

Air Berlin Piloten drohen mit weiteren Krankmeldungen

Nach ihrer massenhaften Krankmeldung bei Air Berlin am vorigen Dienstag mit mehr als 200 Flugausfällen drohen Piloten der Airline offenbar weiteren Ärger ...

Weitere Schlagzeilen